Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Uwe Spitzmüller

Lassen sie uns reden
Erschienen am
19.12.2018

5 schnelle Use Cases für die Marketing­automatisierung

Uwe Spitzmüller
Uwe Spitzmüller

Marketingautomatisierungssoftware wird oft mit komplexen Szenarien assoziiert. Dabei gibt es hier viele kleine, aber lohnende Use-Cases, die sich – eine funktionierende Implementierung der Systeme vorausgesetzt – relativ schnell anwenden lassen und somit die Touchpoint-Qualität sukzessiv erhöhen. Zur Anregung seien hier ein paar davon als Inspiration angerissen.

Close

Marketingautomatisierungssoftware wird oft mit komplexen Szenarien assoziiert. Dabei gibt es hier viele kleine, aber lohnende Use-Cases, die sich – eine funktionierende Implementierung der Systeme vorausgesetzt – relativ schnell anwenden lassen.

Zur Anregung seien hier ein paar davon als Inspiration angerissen:

1) Einfache A/B-Ausspielungen

Viele Marketingautomatisierungslösungen beinhalten Funktionen zum selektiven Ausspielen von Inhaltselementen – basierend auf Regelsets.Content-Elemente wie Texte, Grafiken oder Videos können darüber, wie bei einem klassischen A/B-Test, ausgespielt werden. 50 % der Besucher erhalten Variante A, die anderen 50 % Variante B eines Assets.Möglicher Erkenntnisgewinn: Content- und/oder Format-Präferenzen für Zielgruppen erkennen, Tonalität, Messaging und Bildsprache testen, Conversion-Potenzial erhöhen.

2) Personalisierte Ansprache nach Fachgruppe

Einer der größten Vorteile von Marketingautomatisierungssystemen ist die Verknüpfung von Analyse-, CRM- und Kanaldaten. So lassen sich „Audiences“ definieren, z. B. Facharztgruppen.Nach erfolgreichem Login und einer damit verbundenen Identifikation des Arztes werden so z. B. Startseiteninhalte fachspezifisch alterniert ausgespielt. Der Pneumologe sieht direkt relevante Inhalte aus seinem Fachbereich, wodurch die Touchpoint-Qualität nachhaltig steigt. Selbiges funktioniert bei der Ausspielung von Newslettern.

Mögliche Resultate: geringere Absprungraten, höhere Verweildauer, qualitativ hochwertigere Touchpoints

3) Automatisierte (Service-)E-Mails

Automatisierungssysteme gewinnen an Stärke, wenn sie auf Aktionen der Kunden basieren und damit die Touchpoint-Qualität heben.Einfaches Beispiel: Ein Arzt registriert sich für einen Newsletter und gibt sein Opt-in ab. Danach erhält er eine automatisch ausgespielte „Willkommens-E-Mail“ mit nützlichen Informationen. Eine Woche später eine weitere mit Teasern zu den besten Inhalten auf einer Fachkreiseplattform. Wieder eine Woche später erneut eine E-Mail zu einem relevanten Thema aus seinem Fachbereich.Mögliche Resultate: bessere Kundenbindung, Erzeugung von zusätzlichen relevanten Touchpoints

4) Automatisierte Kampagnen

Fast jeder unserer Kunden hat das Ziel, von möglichst vielen Ärzten aus den Zielgruppen Opt-ins zu erhalten. Nach einem Login auf einer Fachkreiseseite ist in der Regel systemisch bekannt, ob der Kunde bereits ein Login abgegeben hat oder nicht.In letzterem Fall kann ein Automatisierungssystem eine entsprechende Aufforderung ausspielen, die versucht, den Besucher zu konvertieren.Die Entwicklung von Nutzern entlang einer geplanten Evolution im Sinne des Unternehmens (vom unbekannten User (Stufe A) zu einem bekannten Verschreiber (Stufe C)) ist ein lohnenswertes Szenario für die Marketingautomatisierung.

Nutzen: Zielgruppenzugang erhöhen

5) Individualisierung von Kampagnen

Im Rahmen einer jeden Multichannel-Kampagne werden Paid- und Owned-Media-Kontingente eingesetzt, um Ärzte dort zu erreichen, wo sie sich aufhalten.Die meisten Kampagnen zielen darauf ab, die Kunden zu einem Klick auf ein Werbemedium zu bewegen. Das Anbringen der Werbebotschaft erfolgt meist auf einer Landingpage.Diese lässt sich über Automatisierungsmaßnahmen speziell auf die Kampagne zuschneiden. Erkennt die Webseite die Herkunft eines Besuchers und kann diese einer Kampagne zuordnen, so lassen sich Content-Elemente dynamisch austauschen: Der Webseiten-Header übernimmt das Visual und die Key Message der Kampagne, die Werbebotschaft wird direkt aufgegriffen und an den Mann gebracht.Nutzen: Wiedererkennungsfaktor wird erhöht, dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Conversion

Fazit:

Marketingautomatisierungssysteme können auch erfolgreich im Tagesgeschäft jenseits großer Kampagnenbudgets eingesetzt werden, um die Touchpoint-Qualität sukzessiv zu erhöhen und die Zielgruppen besser kennenzulernen.

Uwe Spitzmüller

Uwe Spitzmüller arbeitet seit Januar 2007 als Consultant bei Spirit Link. Sein Credo: Nur keine heiße Luft fabrizieren! Deshalb legt er bei Konzepten und Strategien ein besonderes Augenmerk auf die Messbarkeit und den Nutzen von Kommunikation. Uwe entwickelt und implementiert Tracking- und Reporting-Systeme für „Cross Channel“-Kommunikation, mit denen sich zielgruppenrelevante Daten generieren und Maßnahmen kontinuierlich optimieren lassen. Darüber hinaus betreibt der passionierte Hobbykoch den Foodblog „High Foodality“, der seinen Ursprung in der Küche von Spirit Link hat.

Alle Artikel von
Uwe Spitzmüller

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilSymposium mit Regionalevents: ein erfolgreiches Hybridformat für Kongresssymposien
29.9.2021
//
Gunther Tutein

Symposium mit Regionalevents: ein erfolgreiches Hybridformat für Kongresssymposien

In den letzten eineinhalb Jahren haben wir viele Brand Teams gesehen, die mit virtuellen Kongressen durchwachsene Erfahrungen gemacht haben. In der Regel waren die Ergebnisse (Anzahl der Teilnehmer und Interaktionen) verglichen mit den Präsenzformaten ernüchternd. Im Austausch mit einer Pharma-Kundin haben wir nun ein Format kennengelernt, das durchweg positive Ergebnisse geliefert hat und das wir hier – mit freundlicher Genehmigung – teilen dürfen: ein Symposium mit Regionalevents.

"Weiter"-PfeilDer persönliche Kontakt zählt – auch bei virtuellen Kongressen und Events
6.4.2021
//
Julia Heitland

Der persönliche Kontakt zählt – auch bei virtuellen Kongressen und Events

Seit Anfang 2020 steht die Kongresswelt Kopf. Nichts ist mehr so, wie es vorher war, wir alle müssen Kongresse und Veranstaltungen neu denken. Selten wurde ein Wirtschaftszweig so rapide verändert, wie die Kongresswelt seit der Pandemie. Eines ist jedoch trotz des Veränderungstsunamis der Kongress- und Eventwelt gleich geblieben: Menschen sehnen sich nach persönlichen Kontakten.

"Weiter"-PfeilVeeva, aber richtig: Wie Sie Vee-Mail und 1-to-1 E-Mails richtig einsetzen
3.2.2021
//
Thomas Maurer

Veeva, aber richtig: Wie Sie Vee-Mail und 1-to-1 E-Mails richtig einsetzen

Nach der Pflicht kommt die Kür: Approved E-Mails bzw. 1-to-1 E-Mails erfolgreich über ein CRM-System wie Veeva in Umlauf zu bringen, bedeutet, sich der Verwendungsszenarien und den daraus resultierenden Anforderungen, sowie der notwendigen Content-Prozesse, bewusst zu sein. In diesem Artikel bauen wir auf den Erfolgsfaktoren bei Approved E-Mails, FTEs und 1-to-1 E-Mails auf und reichern diese um weitere Empfehlungen an: Was sollten Sie beim Einsatz von FTEs und RTEs beachten?