Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Susanne Rödel

Lassen sie uns reden
Erschienen am
1.3.2015

Ergebnisse unserer Studie zur „Rolle der Angehörigen bei Gesundheitsfragen“

Susanne Rödel
Dr. med.
Susanne Rödel

Menschen zwischen 30 und 60 fühlen sich in hohem Maße für die Gesundheit ihrer Eltern verantwortlich, beeinflussen deren Therapietreue und sind an Kauf- und Therapieentscheidungen beteiligt. Diese Ergebnisse unserer Marktforschungsstudie weisen auf eine wichtige Zielgruppe für Kommunikationsmaßnahmen hin: die Angehörigen.

Close

Menschen zwischen 30 und 60 fühlen sich in hohem Maße für die Gesundheit ihrer Eltern verantwortlich, beeinflussen deren Therapietreue und sind an Kauf- und Therapieentscheidungen beteiligt. Diese Ergebnisse unserer Marktforschungsstudie sprechen erfreulicherweise für einen weiterhin starken Generationenzusammenhalt – und weisen auf eine wichtige Zielgruppe für Kommunikationsmaßnahmen hin: die Angehörigen.Bevor wir in die Zahlen einsteigen, ein paar Worte zum Hintergrund: Spirit Link Medical hat gemeinsam mit der PR-Agentur BSKOM die Gesundheitsstudie „Die Rolle der Angehörigen bei Gesundheitsfragen“ initiiert. Ziel war es, die Entscheidungswege bei Gesundheitsfragen im familiären Umfeld unter die Lupe zu nehmen und zu beleuchten, ob und inwieweit erwachsene Kinder als Gesundheitsmanager ihrer Eltern agieren. Mit der Untersuchung wurde das Marktforschungsinstitut Research Now beauftragt, das 1.000 Personen im Alter von 30 bis 60 Jahren in Deutschland online befragte.

Einige beeindruckende Ergebnisse

Die Antworten fielen oft eindeutiger aus, als wir erwartet hatten:89 % der Befragten fühlen sich für die Gesundheit der Eltern verantwortlich.

angehoerigenstudie1

88 % haben sich in den letzten 12 Monaten um Gesundheitsfragen ihrer Eltern gekümmert.

angehoerigenstudie2

61 % werden von ihren Eltern bei gesundheitlichen Themen um Rat gefragt (67 % der Frauen und 54 % der Männer).

angehoerigenstudie3

64 % kontrollieren die Therapietreue (Adhärenz) der Eltern.

angehoerigenstudie4

55 % waren bereits an Kaufentscheidungen für Gesundheitsprodukte (z. B. Sehhilfen, Rollatoren, Hörgeräte) der Eltern beteiligt.

angehoerigenstudie5

46 % waren bereits an Therapieentscheidungen (z. B. Medikation, Therapieform) für die Eltern beteiligt.

angehoerigenstudie6

Fazit

Wenn es um Kommunikationsmaßnahmen und Serviceangebote rund um Erkrankungen der Älteren geht, sind deren erwachsene Kinder eine wichtige Zielgruppe.Über welche Kanäle sich diese Zielgruppe informiert und welche Informationsbedürfnisse sie in Bezug auf Gesundheitsthemen der Eltern hat, wurde in der Studie auch untersucht. Die Ergebnisse zu diesen Fragen werden wir in Kürze ebenfalls hier im Blog für Sie zusammenfassen.Die Pressemeldung zur Studie und eine schöne Infografik mit den wichtigsten Zahlen finden Sie auf www.angehoerigenstudie.de. Wenn Sie am Berichtsband der Studie interessiert sind, wenden Sie sich gerne susanne.roedel@spiritlink.de oder heiko.proeger@spiritlink.de.

Susanne Rödel

Dr. med. Susanne Rödel arbeitet als Medical Director bei Spirit Link. Sie ist Expertin für die Konzeption und Redaktion medizinischer Inhalte. Sie ist überzeugt: Hochwertige Inhalte – fachlich fundiert und zielgruppengerecht aufbereitet – sind ein zentrales Erfolgskriterium für die Kommunikation mit Ärzten und Patienten. Großes Potenzial sieht sie in digitalen Maßnahmen zur Förderung der Therapietreue der Patienten (Adhärenz).

Alle Artikel von
Dr. med.
Susanne Rödel

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilWarum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Warum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Viele klinische Studien ringen heutzutage um Probanden. Ein verbessertes Studien-Marketing kann der Schlüssel sein, um langwierige Rekrutierungsphasen zu verkürzen, mehr Teilnehmer zu akquirieren und mehr Ärzte als Unterstützer zu begeistern. Wir stellen drei erprobte Stoßrichtungen vor.

"Weiter"-PfeilEthnomarketing: Wie Sie auch ethnische Gruppen in der Marketingkommunikation zielsicher erreichen
27.5.2020
//
Stefan Rhein

Ethnomarketing: Wie Sie auch ethnische Gruppen in der Marketingkommunikation zielsicher erreichen

Sie wollen ein Produkt oder einen Service bei einer Zielgruppe bewerben, die sich nicht entlang von Geschlecht, Milieu- oder Altersgrenzen definieren lässt, sondern primär durch die ethnische Herkunft? Wir haben uns dieser Herausforderung gestellt und unsere Erkenntnisse hier zusammengefasst.

"Weiter"-PfeilSo geht … erfolgreiche Marketing-Kommunikation für individualisierte Medizin (Pharma-Trends, Teil 1)

So geht … erfolgreiche Marketing-Kommunikation für individualisierte Medizin (Pharma-Trends, Teil 1)

Seit einigen Jahren werden immer mehr Wirkstoffe im Bereich der individualisierten bzw. personalisierten Medizin zugelassen. Mit welchen Kommunikationsmaßnahmen und Services können Hersteller Ärzte und Patienten sinnvoll unterstützen?