Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Christian Meyer

Lassen sie uns reden
Erschienen am
6.5.2015

Erwartungen an E-Health-Gesetz gedämpft

Christian Meyer
Dr.
Christian Meyer

Der neue Gesetzesentwurf „für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen“, genannt E-Health-Gesetz, greift wesentlich kürzer als der Name vermuten lässt. Es scheint so, als ob das Ministerium zunächst (im Zuge der elektronischen Gesundheitskarte, eGK) lediglich die Kommunikation zwischen Ärzten bzw. Ärzten und Krankenkassen regeln will.

Close

Der neue Gesetzesentwurf „für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen“, genannt E-Health-Gesetz, greift wesentlich kürzer als der Name vermuten lässt. Es scheint so, als ob das Ministerium zunächst (im Zuge der elektronischen Gesundheitskarte, eGK) lediglich die Kommunikation zwischen Ärzten bzw. Ärzten und Krankenkassen regeln will.Dadurch beschränken sich die Regelungen z. B. auf Versicherten-Stammdaten, Notfalldaten und Co-Medikation ab 5 Medikamenten auf der eGK oder einigen Regelungen zur papierlosen Kommunikation, z. B. in Form des elektronischen Arztbriefes oder der Übermittlung von radiologischen Bildern und Befunden. Wie die EBM-Vergütung dieses „Zusatzaufwandes“ geregelt werden soll, wird im Entwurf ebenfalls behandelt. Und schließlich wird eine Instanz bevollmächtigt, die GKV-relevante Formen und Inhalte prüft und genehmigt: die Gesellschaft für Telematik (gematik).Jedoch: Über die Teleradiologie hinaus gibt es bereits ein breites Spektrum weiterer telemedizinischer Anwendungsmöglichkeiten. Hier müssen Anbieter und Ärzte weiterhin um die Finanzierung dieser Projekte kämpfen, da im Gesetz kommerzielle Angebote von eHealth Lösungen, insbesondere direkt für Patienten, überhaupt nicht behandelt werden. Viele notwendige Regelungen zur modernen Arzt-Patienten-Interaktion über online oder mobile Angebote, z. B. mittels Sensortechnologie, werden nicht im Ansatz berücksichtigt. Dies wäre aber dringend nötig – sonst hinkt die Gesetzesregelung schon bei Inkrafttreten der Realität hinterher. Die Apple Watch lässt grüßen.

Christian Meyer

Seit September 2012 unterstützt Dr. Christian Meyer als Senior Consultant mit strategischer und analytischer Ausrichtung diverse Kundenprojekte. Aufgrund seiner Erfahrung nach über 14 Jahren in der pharmazeutischen Industrie in Funktionen des Business Development, der Strategischen Planung und des Marketing bringt er insbesondere fachlichen Hintergrund aus dem Healthcare Markt mit. Er glaubt daran, dass innovative und vernetzte Lösungen Entscheider in die Lage versetzen, die Gesundheitsversorgung nachhaltig zu verbessern.

Alle Artikel von
Dr.
Christian Meyer

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilUnsere Erkenntnisse aus 2016
18.12.2016
//
Markus Hanauer

Unsere Erkenntnisse aus 2016

Es war still im Blog in den letzten Monaten; platt gesagt war einfach – erfreulicherweise – sehr viel zu tun. Wir haben dabei auch viel dazugelernt. Unsere wesentlichen Einsichten haben wir für Sie komprimiert. Darauf wollen wir 2017 aufbauen.

"Weiter"-PfeilHealth 2.0 – die 4 Trends von der europäischen Konferenz
31.7.2016
//
Gunther Tutein

Health 2.0 – die 4 Trends von der europäischen Konferenz

Auch dieses Jahr trafen sich in Barcelona wieder Start-ups und Kapitalgeber, damit die erfolgreichsten Ansätze weiter gefördert werden können. Was sind die Trends darunter?

"Weiter"-PfeilData Driven Marketing für Healthcare
3.4.2016
//
Karin Tröger

Data Driven Marketing für Healthcare

Die (langgehegte) Vision: Aus Daten über oder von Kunden Erkenntnisse zu gewinnen, zu verallgemeinern und daraus automatische Marketing-Entscheidungen abzuleiten. Data Driven Marketing (DDM) macht genau das und in Echtzeit. Es ist nicht ganz trivial, aber auch unausweichlich. Wir versuchen eine Einführung.