Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Gunther Tutein

Lassen sie uns reden
Erschienen am
20.4.2017

Healthcare-Marketing Barcamp 2017

Gunther Tutein
Gunther Tutein

Wir beschlossen für unseren jährlichen Austausch der Industrie-Vertreter der Healthcare-Marketing-Kommunikation ein neues Format zu wagen: das Barcamp – und es war direkt beim ersten Mal ein voller Erfolg.

Close

Ein neues Format für den Austausch in der Branche – und ein voller Erfolg – Weg von dem sperrigen Konferenz-Ansatz. Wer kennt das nicht: Man geht auf eine Konferenz mit einigen honorigen Speakern und dann hofft man, dass ein oder zwei Vorträge wirklich gut sind und auch die eigenen Themen berührt werden, oder dass sich zufällig in den Pausen ein gutes Gespräch ergibt.Wir beschlossen für unseren jährlichen Austausch der Industrie-Vertreter der Healthcare-Marketing-Kommunikation ein neues Format zu wagen: das Barcamp. So luden wir Ende März dazu ein – und es war direkt beim ersten Mal ein voller Erfolg. Als Feedback kamen Stimmen wie: „Super Format“, „Hat mir persönlich sehr viel gebracht“, „Spannende Mischung an Menschen“, „Tolle Offenheit, ich habe extrem gute Gespräche geführt“, „Toll, dass sowas firmenübergreifend funktioniert“.

Gesprochen wurde dabei über die verschiedensten Marketing-Kommunikations-Themen. Hier ein Auszug:

  • Umgang mit Social Media – Wie macht ihr es?
  • Neu-Aufbau meiner Marketing-Organisation: Was habt ihr für Ideen?
  • Pick my Brain: Ich bin Arzt, löchert mich gerne mit Fragen zu meiner Perspektive auf Marketing-Kommunikation.
  • Was macht euch eigentlich Spaß im Job?
  • Arbeit in Sprints – Aufbau eines Wochen-Sprint-Konzeptes im Launch-Prozess.
  • Verplanen wir uns vs. Kreativität
  • Zukunft der Patientenkommunikation.

Insgesamt gab es 17 Sessions, die zu 80 % von Industrie-Teilnehmern kamen. Die restlichen Sessions kamen von uns als Agentur.

Das Geheimnis dieses Ansatzes

Der Grundgedanke, wie man es schafft, dass so viele Leute sich zu ihren eigenen Themen austauschen, ist recht einfach. In der ersten Stunde eines Barcamps nimmt sich jeder Zeit Themen zu notieren, über die er/sie gerne reden würde. Das kann ein Referat sein, das kann eine Diskussion sein, das kann auch eine Frage an die Gruppe sein. Anschließend findet eine Session-Planung statt in der die Tagesagenda entsteht. Bei uns entstanden auf diese Weise 4 parallele Sessions mit je 45 Minuten, so dass jeder sich das Thema aussuchen konnte, das ihn am meisten interessierte. Und der Clou des Formates ist, dass diese Sessions nicht vorbereitet werden müssen. Dieser Punkt schreckt manchmal ab, weil wir es alle von Konferenzen so völlig anders gewohnt sind. Der Erfolg gab uns hier (glücklicherweise) direkt beim ersten Mal recht. Es kommen auf diese Weise wirklich die Themen auf den Tisch, die die Teilnehmer interessieren – so entsteht wertstiftender Dialog zwischen Interessierten.Ich danke allen Teilnehmern, die sich auf dieses Experiment eingelassen haben! Wir werden das Format fortführen!

Gunther Tutein

Gunther Tutein ist geschäftsführender Gesellschafter bei Spirit Link. Sein Antrieb ist es, durch den strategischen Einsatz digitaler Kanäle das Marketing im Gesundheitswesen zu verbessern. Für ihn ist ein guter Tag, wenn er einem Healthcare-Kunden einen neuen Impuls für sein Marketing geben konnte, mit dem er die Zielgruppe vom Hocker reißt. Die Zukunft gehört für ihn Strategien, die digitale und klassische Marketing-Kanäle optimal miteinander verbinden.

Alle Artikel von
Gunther Tutein

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilDer persönliche Kontakt zählt – auch bei virtuellen Kongressen und Events
6.4.2021
//
Julia Heitland

Der persönliche Kontakt zählt – auch bei virtuellen Kongressen und Events

Seit Anfang 2020 steht die Kongresswelt Kopf. Nichts ist mehr so, wie es vorher war, wir alle müssen Kongresse und Veranstaltungen neu denken. Selten wurde ein Wirtschaftszweig so rapide verändert, wie die Kongresswelt seit der Pandemie. Eines ist jedoch trotz des Veränderungstsunamis der Kongress- und Eventwelt gleich geblieben: Menschen sehnen sich nach persönlichen Kontakten.

"Weiter"-PfeilWarum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Warum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Viele klinische Studien ringen heutzutage um Probanden. Ein verbessertes Studien-Marketing kann der Schlüssel sein, um langwierige Rekrutierungsphasen zu verkürzen, mehr Teilnehmer zu akquirieren und mehr Ärzte als Unterstützer zu begeistern. Wir stellen drei erprobte Stoßrichtungen vor.

"Weiter"-PfeilVom Print- zum Veeva-Folder – 6 Schritte mit denen Sie Applaus vom Außendienst bekommen
9.9.2020
//
Julia Heitland

Vom Print- zum Veeva-Folder – 6 Schritte mit denen Sie Applaus vom Außendienst bekommen

Vielleicht kennen Sie die Situation aus Erzählungen: Ein Marketing-Team arbeitet über Monate hart an neuen Inhalten und Materialien für den Außendienst. Es gilt, den Print-Folder des Außendienstes in einen digitalen Veeva Folder zu überführen. Im Zuge der Digitalisierung ändern sich Aufbereitung der Inhalte, Benutzerführung und Interaktion mit dem Arzt grundlegend – digitale Formate bringen eben Änderungen mit sich! Das Marketing-Team ist am Ende überzeugt, ein super Ergebnis geschaffen zu haben …