Zur Anmeldung
Erschienen am
22.11.2011

Kurz erklärt: Wann brauchen Sie eine App?

Heiko Pröger

Schon seit längerem sind Apps ein Muss in jeder Marketingplanung. Wer eine App im Marketingmix hat, gilt als innovativ. Aber wann sind Apps wirklich sinnvoll und wann nur nutzloses Beiwerk? Hier eine kurze Checkliste, mit der Sie für sich Klarheit schaffen können.Sie brauchen zwingend eine App, wenn Sie…

  1. Gerätefunktionen des Smartphones nutzen möchten, wie Push-Nachrichten, die Kamera oder den Neigungssensor. Auf diese Funktionen haben Sie zum Beispiel mit einer mobilen Website keinen Zugriff. Auf Apple-Geräten (iPhone, iPad) können Sie ohne App nicht einmal eine Datei laden.
  2. Offline arbeiten möchten um zum Beispiel Daten aus einer Online-Quelle lokal auf dem mobilen Endgerät zu speichern.
  3. Eine hochwertige Usability für anspruchsvolle Tätigkeiten bieten möchten. Dank der beliebten Smartphone-Gesten (Swipe, Multitouch), Bedienelemente und Darstellungsmöglichkeiten, lassen sich mehrstufige Prozesse (z.B. Ermittlung einer Bahnroute) und komplexere, grafische Anwendungen und Berechnungen (z.B. Börsenkurse) in Apps ansprechender abbilden, als in einer mobilen Website.

Wenn nicht mindestens eine dieser Anforderungen gegeben ist, sollten Sie überlegen, ob sie wirklich eine App benötigen. Schließlich haben Apps auch einige Nachteile:

  • Apps sind Software und dementsprechend nicht so schnell änderbar wie eine Website, wenn sich einmal Fehler eingeschlichen haben.
  • Apps sind plattformabhängig, das heißt sie müssen sich immer entscheiden, welche Smartphone-Nutzer sie ansprechen möchten (Apple / iOS, Android, Microsoft, Blackberry).
  • Apps müssen erst einmal vom Nutzer installiert werden. Es reicht nicht aus, einfach eine Web-Adresse aufzurufen. Wenn Sie ihre App über den Apple-Appstore vertreiben, müssen Sie zudem noch mehrere Wochen für die Prüfung durch Apple einplanen.

Eine Alternative zur App kann eine mobile Website sein. Diese kann in Punkto Usability durchaus mit Apps mithalten, ist leicht zu updaten (wie eine Website), plattformunabhängig (da sie über den Smartphone-Browser aufgerufen wird) und muss nicht installiert werden. [Update 08.03.2012] Sehen Sie dazu auch meinen Artikel Kurz erklärt: Mobile Websites.Hier noch einmal zusammengefasst:

Kennen Sie noch weitere Entscheidungskriterien pro oder contra Apps? Teilen Sie diese mit uns in den Kommentaren!

Heiko Pröger

Heiko Pröger

ist Geschäftsführer Beratung bei Spirit Link. Er ist seit 20 Jahren in der Healthcare-Marketingkommunikation tätig und hat schon viele Trends kommen und gehen sehen. Sein Credo: Strategien ohne Maßnahmen sind langweilig. Maßnahmen ohne Strategie sind der sichere Weg ins Chaos.

Alle Artikel von
Heiko Pröger

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilKI im Marketing – Konkurrent oder leistungsstarker Partner?
10.4.2024
//
Gunther Tutein

KI im Marketing – Konkurrent oder leistungsstarker Partner?

Rund 60 Prozent fühlen sich gestresst davon, auf dem neuesten Stand bei KI-Entwicklungen zu bleiben – so das Ergebnis einer aktuellen Studie unter Kommunikationsexperten in Unternehmen und Agenturen. Doch ist dieser Stress auch gerechtfertigt und wie kann man sich ihn nehmen? Als wir vergangenes Jahr zum ersten Mal ein Webinar zum Thema KI veranstaltet haben, war der Andrang an Interessenten enorm – ebenso die unterschiedlichen Meinungen der Teilnehmenden, mit ganz unterschiedlichen Fragen und Anliegen. Eine interessante Erfahrung auch für mich als Webinar-Leiter, aus der ich 4 Insights gezogen habe.

"Weiter"-PfeilEine Reise ins Wunderland: Die Gewinner der COMPRIX 2023 Awards

Eine Reise ins Wunderland: Die Gewinner der COMPRIX 2023 Awards

Tauchen Sie ein in die skurrile Welt des COMPRIX 2023, in der das Marketing im Gesundheitswesen eine aufregende Wendung genommen hat. Von neuen Perspektiven über minimalistische Meisterwerke bis hin zu gewagten Acid-Trips – entdecken Sie die Geheimnisse unvergesslicher Kampagnen.

29.
Sept
Healthcare-Marketing
Barcamp 2022 in Erlangen
Jetzt Platz sichern