Zur Anmeldung
Erschienen am
11.7.2013

Re-Mission 2: Gegen den Krebs spielen

Susanne Rödel
Dr. med.
Susanne Rödel

Ein erfolgreicher Klassiker ist in die Jahre gekommen und bekommt nun gleich sechs Nachfolger: HopeLab hat vor zwei Monaten Re-Mission 2 gelauncht – sechs webbasierte Mini-Games, die Kindern und Jugendlichen im Kampf gegen den Krebs helfen.

Close

Ein erfolgreicher Klassiker ist in die Jahre gekommen und bekommt nun gleich sechs Nachfolger: HopeLab hat vor zwei Monaten Re-Mission 2 gelauncht – sechs webbasierte Mini-Games, die Kindern und Jugendlichen im Kampf gegen den Krebs helfen.Zur Erinnerung: Re-Mission 1 war ein aufwendig gestaltetes 3D-Spiel, das 2006 veröffentlicht wurde. Es konnte die Adhärenz der Patienten nachweislich steigern (wir berichteten).HopeLab – eine Wohltätigkeitsorganisation, die von eBay-Gründer Pierre Omidyar und seiner Frau Pam Omidyar ins Leben gerufen wurde – hat für das neue Projekt eine Reihe zusätzlicher Sponsoren ins Boot geholt. Für die Entwicklung der Spiele wurden verschiedene Firmen beauftragt.In die Konzeption von Re-Mission 2 sind wissenschaftliche Ergebnisse vom Vorgänger-Spiel eingeflossen. Außerdem gaben 120 Jugendliche und junge Erwachsene mit verschiedenen Krebserkrankungen Input. Ein Video mit einigen am Projekt Beteiligten gibt einen schönen Einblick:

Die Spiele von Re-Mission 2 sind online für jeden zugänglich. Für drei Spiele gibt es iPad-Versionen, damit die Patienten auch im Krankenhaus einfach spielen können.Die Spiele im Einzelnen:[caption id="attachment_4565" align="alignnone" width="500"]

Startscreen mit den sechs Spielen von Re-Mission 2

Startscreen mit den sechs Spielen[/caption]Nanobot’s Revenge: Der Spieler steuert einen Nanobot, der mit einem Arsenal von Waffen (Chemo, Bestrahlung, Antigen-spezifische Therapie) Krebs vernichtet. 12 Level plus 1 Bonuslevel.Leukemia: Das Leukämie-Monster hat Krebs-Knechte ausgesendet, die das Knochenmark attackieren. Der Spieler kann die wertvollen Stammzell-Kolonien schützen und das Knochenmark von Krebszellen befreien. 20 Level.Nano Dropbot: Der fliegende Dropbot sucht und zerstört im Körper lauernde Krebszellen. 15 Level plus 10 Bonuslevel.Stem Cell Defender: Hier muss der Spieler mit einem fliegenden Nano-fling Bot weiße Blutzellen vor Bakterien schützen. 10 Level plus 1 Bonuslevel.Feeding Frenzy: Der Spieler steuert „Chemo” und Leukozyten, die Bakterien und Krebszellen auffressen. 10 Level.Special Ops: Dieses Spiel kann man erst spielen, wenn man fünf Level von jedem der anderen Spiele geschafft hat. Krebs-Invasoren werden mit einem Aufgebot verschiedener Waffen bekämpft. 15 Level.Fazit:Natürlich wird auch Re-Mission 2 wissenschaftlich begleitet. Ich bin schon sehr gespannt auf die Ergebnisse. Ich hatte viel Spaß mit den Spielen.Quellen:http://venturebeat.com/2013/04/28/re-mission-2-games-re-imagine-how-to-help-kids-survive-cancer/http://www.re-mission2.org/

Susanne Rödel

Dr. med. Susanne Rödel arbeitet als Medical Director bei Spirit Link. Sie ist Expertin für die Konzeption und Redaktion medizinischer Inhalte. Sie ist überzeugt: Hochwertige Inhalte – fachlich fundiert und zielgruppengerecht aufbereitet – sind ein zentrales Erfolgskriterium für die Kommunikation mit Ärzten und Patienten. Großes Potenzial sieht sie in digitalen Maßnahmen zur Förderung der Therapietreue der Patienten (Adhärenz).

Alle Artikel von
Dr. med.
Susanne Rödel

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-Pfeil5 Dinge, die wir für unsere Kommunikationsprojekte von Patient:innen gelernt haben
5.5.2022
//
Susanne Körtel

5 Dinge, die wir für unsere Kommunikationsprojekte von Patient:innen gelernt haben

In Gesprächen mit Patient:innen haben wir erfahren, dass sie im Laufe der Patient Journey häufig eine diagnostische und therapeutische Odyssee erleben und sich oft alleingelassen und nicht ausreichend sowie individuell informiert fühlen. In den Projekten, die wir zusammen mit unseren Pharmakund:innen umsetzen, streben wir gemeinsam hochwertige Information zu Erkrankungen an. Doch was ist davon für die Patient:innen wirklich nützlich?

"Weiter"-PfeilPharma-Kommunikation aus der Sicht einer Patientin – Ein Interview mit der „Krebskriegerin“ Susanna Zsoter
16.12.2021
//
Spirit Link

Pharma-Kommunikation aus der Sicht einer Patientin – Ein Interview mit der „Krebskriegerin“ Susanna Zsoter

Susanna erhielt im Oktober 2015 mit 28 Jahren die Diagnose Darmkrebs und wurde nur zwei Monate später als Palliativpatientin eingestuft. Nach einer Immuntherapie im darauffolgenden Jahr ist ihr gesundheitlicher Zustand heute stabil. Als Bloggerin mit dem Namen „Krebskriegerin“ teilt sie ihre Erfahrungen. Uns erzählt sie, wie sie auf die Kommunikationsaktivitäten der Pharmaindustrie blickt und welche Informationen sie sich zu der Zeit ihrer Diagnose und Therapie gewünscht hätte.

"Weiter"-PfeilWarum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Warum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Viele klinische Studien ringen heutzutage um Probanden. Ein verbessertes Studien-Marketing kann der Schlüssel sein, um langwierige Rekrutierungsphasen zu verkürzen, mehr Teilnehmer zu akquirieren und mehr Ärzte als Unterstützer zu begeistern. Wir stellen drei erprobte Stoßrichtungen vor.

10.
März
Healthcare-Marketing
Spring Barcamp 2022
Multiperspektiven.
Ticket sichern