Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Michaela Hell

Lassen sie uns reden
Erschienen am
8.10.2018

Sketchnotes – gezeichnete Notizen mit Dokumentations­charakter

Michaela Hell
Michaela Hell

Sketchnotes entstehen meistens bei Kongressen und Vorträgen als visuelle Notizen für den Zeichner selbst. Diese Methodik birgt jedoch mehr Potenzial, als es zunächst den Anschein hat. Darüber hinaus können sie auf verschiedenen Medien entstehen und auch geteilt werden. Ausprobieren lautet hier das Credo!

Close

Was würde Ihnen dabei helfen, abstrakte Informationen zu konkretisieren und zu verstehen? Sketchnotes sind besonders bei Vorträgen und Workshops eine spannende Alternative zu schriftlichen Protokollen. Denn aufgrund des spontanen Charakters ist das Ergebnis nicht vorhersehbar.

Warum Sketchnotes?

Sketchnotes sind ein gutes Werkzeug für die intensive (und kreative) Auseinandersetzung mit einem Thema. Vor allem aber sind sie meist schöner und spannender als jede langweilige Mitschrift. Denn sie beeindrucken immer wieder aufs Neue und stellen für die Mehrzahl der Betrachter eine willkommene Abwechslung zur üblichen Informationsaufbereitung dar. Werden sie zur Dokumentation benutzt, bieten sie zudem einen echten Mehrwert, ist es doch schlicht einfacher und weniger zeitintensiv, sich im Nachhinein die „Skizzennotizen“ anzusehen, als ein schriftliches Protokoll durchzulesen.

Sketchnotes interpretieren Inhalte

Setze ich Sketchnotes nicht nur für mich ein, sondern fertige sie für die Allgemeinheit an, z. B. eine Gruppe von Teilnehmern eines Workshops, muss ich als Zeichner eine objektivere Bildsprache finden und nutzen, die jeder versteht. Eine Form der Dokumentation kann es sein, live für das Publikum verfolgbar auf ein Poster zu zeichnen. Dabei stehe ich am Rand des Auditoriums, um vom eigentlichen Vortrag nicht zu sehr abzulenken.Am Ende fotografiere ich die Ergebnisse ab. Diese Bilder werden im Nachgang mit den Anwesenden geteilt. Hier bekommt der Entstehungsprozess der Aufzeichnung einen zusätzlichen Showeffekt.

Neben der klassischen Variante mit Papier und Stift, setze ich auch häufig einen Tablet-PC ein. Vor allem die Möglichkeit einer nachträglichen Korrektur oder Präzisierung der Skizzen sowie die leichtere Handhabung in Bezug auf die Erstellung und Zurverfügungstellung sind für mich von enormem Vorteil.

Sketchnotes in der Praxis

Meiner Erfahrung nach eigenen sich Sketchnotes besonders für:

  • Vorträge
  • Workshops
  • Präsentationen

Also im Rahmen von Veranstaltungen, bei denen einzelne Personen klar definierte Inhalte wiedergeben. Dabei nehme ich als Sketchnoter nicht aktiv an der Veranstaltung teil. Damit das Ganze auch gut funktioniert, ist für mich ein gewisses Verständnis für das jeweilige Thema notwendig. Dabei hilft es, wenn mir der ungefähre Inhalt des Vortrags bereits im Vorfeld bekannt ist oder die Präsentation zur Verfügung gestellt werden kann.Gleiches gilt für die Protokollierung von Meetings oder Barcamps: Auch hier sollte die aufzeichnende Person idealerweise keinen aktiven inhaltlichen Part begleiten. Zudem sollten die Anzahl an Teilnehmern nicht zu groß und die Wortbeiträge nicht zu detailliert sein, da die Methode bei zu großer Informationsdichte schnell an ihre Grenzen stößt. Hier macht es meistens Sinn, sich plakativ auf wenige entscheidende Standpunkte zu konzentrieren und darüber hinaus nur besonders markante Aspekte festzuhalten.

Einfach mal ausprobieren

Die Herausforderung beim Sketchnoten liegt nicht allein darin, eine Diskussion zu begleiten, deren Inhalt und Verlauf vorher oft nicht bekannt ist, und diese zeitgleich visuell zu übersetzen, sondern auch darin, am Ende möglichst ein gemeinschaftliches Bild der Teilnehmer zu erkennen und einzufangen. Wichtig ist, zu verstehen, dass das Verwenden von Sketchnotes ein sehr lebendiger, offener und spannender Prozess ist, bei dem im Vorfeld nie feststeht, wie das Ergebnis am Ende ausschaut. Dafür hängt es einfach von zu vielen Variablen ab, u. a. auch von den Teilnehmern. Im Zweifel empfehlen wir unbedingt, es einfach mal auszuprobieren.

Michaela Hell

Michaela Hell ist seit 2017 als Art Direktorin in der Kreation von Spirit Link.

Alle Artikel von
Michaela Hell

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilUnsere Tipps gegen Digital Fatigue
21.2.2021
//
Heiko Pröger

Unsere Tipps gegen Digital Fatigue

Ich habe am Anfang des Jahres in unserem internen MS Teams nach Tipps gegen Digital Fatigue gefragt, also der generellen Müdigkeit an Online-Veranstaltungen teilzunehmen. Auslöser war die Aussage eines Kunden, dass seine Kunden (Ärzte) immer weniger Lust mehr auf Online-Events haben und er befürchtet, dass das in 2021 ein großes Problem werden könnte. Die darauf entstandene interne Diskussion fand ich so anregend, dass ich sie hier auszugsweise und teilweise paraphrasiert wiedergebe.

"Weiter"-PfeilPersonas in Kommunikationsprojekten: Nützlich oder lähmend?
20.7.2020
//
Heiko Pröger

Personas in Kommunikationsprojekten: Nützlich oder lähmend?

Sie alle kennen wahrscheinlich Personas, diese steckbriefartigen Beschreibungen von Personen, die Zielgruppensegmente darstellen. Meiner Erfahrung nach werden Personas zwar oft erstellt aber in Kommunikationsprojekten selten ernsthaft eingesetzt. In diesem Artikel gebe ich einen kurzen Überblick über sinnvolle Einsatzgebiete von Personas, erzähle an welchen Stellen im Projekt wir Personas gerne nutzen und beschreibe auch eine Gefahr, die Personas in sich tragen.

"Weiter"-PfeilKreative Ideen entwickeln und bewerten in virtuellen Meetings
20.4.2020
//
Heiko Pröger

Kreative Ideen entwickeln und bewerten in virtuellen Meetings

Kann man in virtuellen Meetings kreativ werden? Mir fehlten dazu lange die Tools und Methoden. Heute gibt es eine Reihe von virtuellen Tools, die Online-Kreativprozesse erlauben und die Ergebnisse können sich sehen lassen. In diesem Artikel stelle ich vor, wie wir online Ideen entwickeln und bewerten.