Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Uwe Spitzmüller

Lassen sie uns reden
Erschienen am
20.9.2011

Warum Broschürentexte im Web nicht funktionieren

Uwe Spitzmüller
Uwe Spitzmüller

Kein neues Produkt erblickt das Licht der Welt ohne eine passende Produktbroschüre. Darin sind alle wichtigen Informationen enthalten und auf wenigen Seiten hübsch gestaltet konsumierbar. Der zweite Schritt nach Erstellung der Broschüre ist oftmals die Integration der Broschüren-Inhalte in die Webseite.

Close

Kein neues Produkt erblickt das Licht der Welt ohne eine passende Produktbroschüre. Darin sind alle wichtigen Informationen enthalten und auf wenigen Seiten hübsch gestaltet konsumierbar. Der zweite Schritt nach Erstellung der Broschüre ist oftmals die Integration der Broschüren-Inhalte in die Webseite. Achtung: Sie werden Ihre Kommunikationsziele nicht erreichen, wenn Sie diese 1:1 übernehmen!Print- und digitale Medien spielen als Kommunikationskanäle in Ihrem Marketingmix eine wichtige Rolle. Beide Medien transportieren dabei meist die gleichen Informationen und verfolgen die selben Ziele. Das Konsumverhalten der Zielgruppen Ärzte und Patienten unterscheidet sich aber eklatant.

Im Internet werden Texte gerne überflogen

Wir sind es gewohnt, lange Texte auf Papier zu lesen und nehmen uns dafür auch die notwendige Zeit. Im Internet dagegen konsumieren wir viel schneller. Meistens werden Texte nicht komplett gelesen sondern „gescannt“. Das Auge fliegt über den Text auf der Suche nach interessanten Stichwörtern. Während des Überfliegens entscheiden wir sehr schnell, ob ein Artikel die Relevanz besitzt, ihn zu lesen. Das passiert innerhalb von drei Sekunden.Lesen am Bildschirm ermüdet. Daher sind wir auch nicht bereit, sehr lange Texte online zu konsumieren. Werden nun Broschürentexte 1:1 übernommen, findet sich der Benutzer meist mit einer Textwüste konfrontiert, die seinem Auge keinerlei Haltepunkte gibt. Die Folge ist, dass Ärzte und Patienten die Seite ungelesen verlassen und nicht einmal die Chance hatten, die Kernaspekte des Artikels (und damit des Produktes) zu erfassen.

Die Leser im Internet bestimmen die Lesereihenfolge selbst

Informationen in Broschüren sind linear aufgebaut. Der Leser hangelt sich von der ersten zur letztes Seite, die Informationen bauen aufeinander auf, der Betrachter wird wie an einem roten Faden durch die Inhalte geleitet.Das Internet funktioniert nicht linear. Es liegt in der Macht des Nutzers, die Lesereihenfolge zu bestimmen. Jede Inhaltsseite muss demnach für sich funktionieren und dem Leser genügend Informationen geben. Aufeinander aufbauende Informationen können nur schlecht abgebildet werden.

Im Internet bedienen Sie zwei Zielgruppen: Ihre Kunden und Google

Während die Informationen in Ihrer Broschüre nur an Ihre Kunden gerichtet sind, schreiben Sie im Internet auch für Google und eine gute Suchmaschinenpositionierung. Ihre Texte müssen ausreichend Keywords beinhalten, die in verschiedenen Textelementen vorkommen. Dabei müssen Sie stets einen Spagat zwischen Lesbarkeit des Textes für die Ärzte und Patienten und Optimierungsgrad für Google finden. Die Texte Ihrer Broschüre sind dagegen nicht suchmaschinenoptimiert.

Wie bringt man Broschüreninhalte in das Internet?

Nehmen Sie die Texte als Basis und sorgen Sie dafür, dass folgende Punkte erfüllt werden:

  • Texte sind einfach zu überfliegen
  • Texte sind einfach zu verstehen
  • Texte sind einfach zu lesen
  • Texte sind suchmaschinenoptimiert

Um diese Ziele zu erreichen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Strukturieren Sie Ihre Web-Texte mit kurzen Absätzen, Zwischenüberschriften und Aufzählungen
  • Geben Sie dem Auge Haltepunkte durch Fett-Formatierung wichtiger Schlüsselbegriffe
  • Fassen Sie sich kurz. Schreiben Sie einfache, kurze Sätze. Fokussieren Sie sich pro Seite auf ein zu vermittelndes Thema und lagern Sie ergänzende Themen auf andere Seiten aus.
  • Überlegen Sie, ob komplexe Erklärungen besser durch ein Bild (z. B. eine Infografik) erklärt werden können
Uwe Spitzmüller

Uwe Spitzmüller arbeitet seit Januar 2007 als Consultant bei Spirit Link. Sein Credo: Nur keine heiße Luft fabrizieren! Deshalb legt er bei Konzepten und Strategien ein besonderes Augenmerk auf die Messbarkeit und den Nutzen von Kommunikation. Uwe entwickelt und implementiert Tracking- und Reporting-Systeme für „Cross Channel“-Kommunikation, mit denen sich zielgruppenrelevante Daten generieren und Maßnahmen kontinuierlich optimieren lassen. Darüber hinaus betreibt der passionierte Hobbykoch den Foodblog „High Foodality“, der seinen Ursprung in der Küche von Spirit Link hat.

Alle Artikel von
Uwe Spitzmüller

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilPharma-Kommunikation aus der Sicht einer Patientin – Ein Interview mit der „Krebskriegerin“ Susanna Zsoter
16.12.2021
//
Spirit Link

Pharma-Kommunikation aus der Sicht einer Patientin – Ein Interview mit der „Krebskriegerin“ Susanna Zsoter

Susanna erhielt im Oktober 2015 mit 28 Jahren die Diagnose Darmkrebs und wurde nur zwei Monate später als Palliativpatientin eingestuft. Nach einer Immuntherapie im darauffolgenden Jahr ist ihr gesundheitlicher Zustand heute stabil. Als Bloggerin mit dem Namen „Krebskriegerin“ teilt sie ihre Erfahrungen. Uns erzählt sie, wie sie auf die Kommunikationsaktivitäten der Pharmaindustrie blickt und welche Informationen sie sich zu der Zeit ihrer Diagnose und Therapie gewünscht hätte.

"Weiter"-PfeilHealthcare-Fachkreise sind auch nur Menschen
31.10.2021
//
Heiko Pröger

Healthcare-Fachkreise sind auch nur Menschen

Bereits vor knapp zwei Jahren veröffentlichte das LinkedIn „B2B Institute“ einen Report, der mein Denken nachhaltig verändert hat und den Expertinnen und Experten für Healthcare-Fachkreisemarketing kennen sollten.

"Weiter"-PfeilSymposium mit Regionalevents: ein erfolgreiches Hybridformat für Kongresssymposien
29.9.2021
//
Gunther Tutein

Symposium mit Regionalevents: ein erfolgreiches Hybridformat für Kongresssymposien

In den letzten eineinhalb Jahren haben wir viele Brand Teams gesehen, die mit virtuellen Kongressen durchwachsene Erfahrungen gemacht haben. In der Regel waren die Ergebnisse (Anzahl der Teilnehmer und Interaktionen) verglichen mit den Präsenzformaten ernüchternd. Im Austausch mit einer Pharma-Kundin haben wir nun ein Format kennengelernt, das durchweg positive Ergebnisse geliefert hat und das wir hier – mit freundlicher Genehmigung – teilen dürfen: ein Symposium mit Regionalevents.