Zur Anmeldung
Erschienen am
31.3.2015

Wie sich Erwachsene zu Gesundheitsfragen ihrer Eltern informieren: Weitere Ergebnisse unserer Studie

Heiko Pröger

Vor zwei Wochen haben wir Ihnen erste Ergebnisse unserer Studie zur „Rolle der Angehörigen bei Gesundheitsfragen“ vorgestellt. Eine Frage blieb im ersten Artikel offen: Wo und wie informieren sich erwachsene Deutsche zu den Gesundheitsfragen ihrer Eltern? Auch diese Fragen wurden in der Studie gestellt. Hier kommen die Antworten.

Vor drei Wochen haben wir Ihnen erste Ergebnisse unserer Studie zur „Rolle der Angehörigen bei Gesundheitsfragen“ vorgestellt. Eine Frage blieb im ersten Artikel offen: Wo und wie informieren sich erwachsene Deutsche zu den Gesundheitsfragen ihrer Eltern? Auch diese Fragen wurden in der Studie gestellt. Hier kommen die Antworten.

Online ist neben dem Arzt die wichtigste Informationsquelle

Neben dem Arzt ist das Internet die wichtigste Informationsquelle zu Gesundheitsthemen, die die eigenen Eltern betreffen. Dieses Ergebnis fiel übrigens in allen befragten Altersgruppen (30-, 40-, 50-Jährige) fast gleich aus.

angehoerigenstudie1

Die meisten Befragten informieren sich bereits beim Auftreten von Symptomen, aber auch später:

angehoerigenstudie2

Es werden mehr Informationen gewünscht

Weniger als die Hälfte der befragten Personen hat schon einmal Informationsmaterial erhalten:

angehoerigenstudie3

Selbst Menschen, die von ihren Eltern um Rat gefragt werden, werden oft nicht erreicht:

angehoerigenstudie4

Dabei wünschen sich gerade diese Personen mehr unterstützendes Informationsmaterial:

angehoerigenstudie5

Insgesamt wünschen sich 42 % mehr unterstützendes Informationsmaterial:

angehoerigenstudie6

Informationen zu Behandlungsoptionen werden am häufigsten gewünscht:

angehoerigenstudie7

Fazit

Die erwachsenen Deutschen wünschen sich mehr Unterstützung und Informationen, um ihre Eltern in Gesundheitsfragen unterstützen zu können. Dass dabei Online der zweitwichtigste Kanal neben dem Arzt ist, überrascht kaum.Für uns im Healthcare-Marketing ist das Ergebnis der Studie eine gute Motivation, um bei den nächsten Patienten-orientierten Kampagnen und Kommunikationsmaßnahmen auch an die sekundären Zielgruppen der Angehörigen verstärkt zu denken.Die Pressemeldung zur Studie und eine schöne Infografik mit den wichtigsten Zahlen finden Sie auf www.angehoerigenstudie.de. Wenn Sie am Berichtsband der Studie interessiert sind, wenden Sie sich gerne an susanne.roedel@spiritlink.de oder heiko.proeger@spiritlink.de.

Heiko Pröger

Heiko Pröger

ist Geschäftsführer Beratung bei Spirit Link. Er ist seit 20 Jahren in der Healthcare-Marketingkommunikation tätig und hat schon viele Trends kommen und gehen sehen. Sein Credo: Strategien ohne Maßnahmen sind langweilig. Maßnahmen ohne Strategie sind der sichere Weg ins Chaos.

Alle Artikel von
Heiko Pröger

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilKI im Marketing – Konkurrent oder leistungsstarker Partner?
10.4.2024
//
Gunther Tutein

KI im Marketing – Konkurrent oder leistungsstarker Partner?

Rund 60 Prozent fühlen sich gestresst davon, auf dem neuesten Stand bei KI-Entwicklungen zu bleiben – so das Ergebnis einer aktuellen Studie unter Kommunikationsexperten in Unternehmen und Agenturen. Doch ist dieser Stress auch gerechtfertigt und wie kann man sich ihn nehmen? Als wir vergangenes Jahr zum ersten Mal ein Webinar zum Thema KI veranstaltet haben, war der Andrang an Interessenten enorm – ebenso die unterschiedlichen Meinungen der Teilnehmenden, mit ganz unterschiedlichen Fragen und Anliegen. Eine interessante Erfahrung auch für mich als Webinar-Leiter, aus der ich 4 Insights gezogen habe.

"Weiter"-Pfeil5 Dinge, die wir für unsere Kommunikationsprojekte von Patient:innen gelernt haben
5.5.2022
//
Susanne Körtel

5 Dinge, die wir für unsere Kommunikationsprojekte von Patient:innen gelernt haben

In den letzten Jahren haben wir zahlreiche Kommunikationsprojekte mit der Zielgruppe „Patient:innen“ durchgeführt. Dabei haben wir erfahren, was sie sich im Rahmen ihrer Therapie wünschen. Wir konnten 5 Learnings identifizieren, bei denen alle Beteiligten in der Patient Journey von guter Kommunikation profitieren können: Patient:innen, Apotheker:innen , Ärzt:innen und die Pharmaindustrie.

29.
Sept
Healthcare-Marketing
Barcamp 2022 in Erlangen
Jetzt Platz sichern