Zur Anmeldung
Erschienen am
28.6.2022

Brainwriting als effektive Alternative zum Brainstorming

Juliane Albert

Das klassische Brainstorming kennen wir alle und ich, in meiner Rolle als Projektmanagerin, habe beim einen oder anderen bereits mitgemacht. Teilweise war ich ernüchtert vom Ablauf und vom Ergebnis. Denn häufig äußern sich nur die erfahreneren Kolleg:innen, ein Großteil der Gruppe verlässt sich darauf, dass irgendjemand schon eine gute Idee haben wird und lehnt sich zurück, oder eine Idee wird direkt so konkret diskutiert, dass kein Raum für die Entstehung anderer Ideen bleibt. De facto haben sozialpsychologische Forschungen erwiesen, dass Brainstorming nicht zu den effektivsten Wegen gehört, um neue und gute Ideen zu generieren. (1)

Close

Bei einem Brainwriting werden Ideen, Gedanken und Vorschläge der Teilnehmer:innen nicht mündlich geäußert, sondern erst einmal schriftlich notiert. Jede:r generiert in einem ersten Schritt allein in Stille Ideen und schreibt diese auf Post-its bzw. auf einem virtuellen Board nieder. Als ich zum ersten Mal von der Methode Brainwriting gehört habe, dachte ich: Das ist schon ungewöhnlich – und irgendwie auch umständlich! Doch nach genauerem Hinsehen liegen die Vorteile klar auf der Hand.  

Vorteile eines Brainwritings

1. Keine Beeinflussung der „Denk-Richtung“

Häufig werden durch das verbale Einbringen von Ideen in einem Brainstorming die Teilnehmer:innen beeinflusst und ihre Gedanken bereits in eine bestimmte Richtung geschoben. Beim Brainwriting denkt jede:r erst einmal allein, wodurch kreativere Ideen entstehen, die die verschiedensten Richtungen einschlagen können. Ergo: Es entsteht ein bunterer Blumenstrauß an Ideen.  

2. Keine Hemmungen durch Hierarchien

In einem Team treffen die verschiedensten Persönlichkeiten aufeinander und nicht alle trauen sich gleichermaßen, auch vor dem oder der Chef:in ihre vielleicht noch vagen Ideen zu präsentieren. Ein Brainwriting ist anonym und so fühlen sich die Teilnehmer:innen nicht bloßgestellt, wenn eine oder mehrere ihrer Ideen vielleicht später als unpassend bewertet werden.

3. Keine Störung des Denkprozesses

Anders als beim Brainstorming gibt es durch das stille Notieren keine Unterbrechungen durch Wortmeldungen. Brainwriting stört den Denkprozess der Teilnehmer:innen nicht. Denkpausen werden so verhindert.

Ablauf eines Brainwritings

Im ersten Teil eines Brainwritings sammeln die Teammitglieder ihre Gedanken erst einmal jede:r für sich in Stille auf Post-its oder einem virtuellen Board. Sind die Ideen ausgeschöpft, werden in einem zweiten Schritt alle Vorschläge durch eine:n Moderator:in mit der Gruppe geteilt.

In einem Präsenz-Setting werden die Post-its für alle sichtbar an ein Whiteboard oder Flipchart gepinnt. In einem virtuellen Setting können die Ideen bspw. auf einem Conceptboard oder Mural geteilt werden. Erst dann – und wirklich erst dann – bekommen die Teilnehmer:innen Einblick in die Gedanken der anderen. Im besten Fall assoziieren die Teammitglieder mit den bereits bestehenden Vorschlägen wieder andere Dinge und es werden Ideen weiterentwickelt oder neue ergänzt.

Beispielhaftes Brainwriting auf einem Conceptboard mit vier Personen

Brainwriting-Varianten

Wie bei fast allen Kreativitätsmethoden gibt es auch beim Brainwriting verschiedene Varianten, die ausprobiert werden können. Die bekannteste Variante ist die 6-3-5-Methode, die einen festen Ablauf vorgibt: 6 Teilnehmer:innen, 3 Ideen pro Teilnehmer:in, 5 Runden.

Das Collective Notebook geht so weit, dass die Teammitglieder ihre Gedanken und Ideen über mehrere Tage oder sogar Wochen notieren. Zu einem vereinbarten Zeitpunkt werden die Notizen dann ausgetauscht bzw. geteilt.  

Beim Brainwriting-Pool werden die Zettel in die Mitte des Tisches geschoben, sobald die Teilnehmer:innen keine Ideen mehr haben. Jede:r nimmt sich dann einen Zettel aus dem Pool und ergänzt auf Basis der bestehenden Ideen neue Gedanken oder entwickelt eine Idee weiter.

Voraussetzungen für ein Brainwriting

Es lässt sich schon erahnen, dass man ähnlich wie bei einem Brainstorming nicht viel braucht, um ein Brainwriting durchzuführen:

  1. Mehrere Teilnehmer:innen, die vom Thema bzw. Kontext her Ideen liefern können
  2. Papier bzw. Post-its, Stift und Flipchart (im Präsenz-Setting)
  3. Digitales Board (bspw. Mural oder Conceptboard im digitalen Setting)

Fazit

Brainwriting ist eine gute Alternative zum klassischen Brainstorming. In kurzer Zeit kann eine große Anzahl an sehr unterschiedlichen Ideen entstehen. Wenn in meinen Projekten das nächste Brainstorming ansteht, werde ich wieder dafür plädieren, dies als Brainwriting durchzuführen. Haben Sie auch Lust, diese Methode einmal auszuprobieren? Hier finden Sie eine unserer Mustervorlagen für Brainwriting in Conceptboard.

Quelle:

1. Mullen / Johnson / Salas (1991): „Productivity Loss in Brainstorming Groups: A Meta-Analytic Integration“, in Basic and Applied Social Psychology, Nr. 12, S. 3–23

Juliane Albert

Juliane Albert

arbeitet seit 2015 als Projektmanagerin bei Spirit Link. Für die Kunden aus der Medizintechnik- und Pharmabranche setzt sie vor allem Projekte im digitalen Bereich um. Egal ob Multi-Channel-Kampagne, App oder Webseite – besonders spannend findet sie die Projektvielfalt und die Möglichkeit, sich immer wieder in neue Themen und Projektarten hinein zu denken. Ihr Antreiber bei der Projektumsetzung: Projektteam und Kunde müssen gleichermaßen glücklich mit Zusammenarbeit und Projektergebnis sein!

Alle Artikel von
Juliane Albert

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilEs ist wieder Barcamp-Zeit …
31.1.2022
//
Juliane Albert

Es ist wieder Barcamp-Zeit …

Wir lieben Barcamps! So sehr, dass wir seit geraumer Zeit mehrmals jährlich Barcamps durchführen – für unsere Kund:innen und für uns intern – als Plattform, um sich zu neuen Ideen auszutauschen, über aktuelle Themen zu sprechen, um neues Wissen zu teilen, inspirierende Kampagnen anzuschauen oder neue Tools auszuprobieren. Wir sind mittlerweile richtige Barcamp-Fans! Und was wir gut finden, möchten wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten. Lesen Sie hier kurz und knapp, was ein Barcamp ist, warum wir es auch unseren Kund:innen anbieten und wie die Veranstaltung nicht nur in Präsenz, sondern auch virtuell gut funktioniert.

"Weiter"-PfeilSymposium mit Regionalevents: ein erfolgreiches Hybridformat für Kongresssymposien
29.9.2021
//
Gunther Tutein

Symposium mit Regionalevents: ein erfolgreiches Hybridformat für Kongresssymposien

In den letzten eineinhalb Jahren haben wir viele Brand Teams gesehen, die mit virtuellen Kongressen durchwachsene Erfahrungen gemacht haben. In der Regel waren die Ergebnisse (Anzahl der Teilnehmer und Interaktionen) verglichen mit den Präsenzformaten ernüchternd. Im Austausch mit einer Pharma-Kundin haben wir nun ein Format kennengelernt, das durchweg positive Ergebnisse geliefert hat und das wir hier – mit freundlicher Genehmigung – teilen dürfen: ein Symposium mit Regionalevents.

"Weiter"-PfeilWie die Produktpositionierung mit dem Story-Sprint auch virtuell gelingt
25.8.2021
//
Spirit Link

Wie die Produktpositionierung mit dem Story-Sprint auch virtuell gelingt

Mit unserem Kunden BIOTRONIK galt es in Pandemiezeiten vorauszuplanen für ein anstehendes Projekt. Da der Communication Story Sprint für die Produktpositionierung nicht in persönlichen Meetings durchgeführt werden konnte, wechselten wir gemeinsam in den virtuellen Raum. Ein Learning: Digitale Workshops benötigen mehr Vorbereitung.

29.
Sept
Healthcare-Marketing
Barcamp 2022 in Erlangen
Jetzt Platz sichern