Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Heiko Pröger

Lassen sie uns reden
Erschienen am
3.8.2014

Lions Health Awards: Unsere Top 10

Heiko Pröger
Heiko Pröger

In der Werbebranche sind die Cannes Lions die begehrtesten Kreativ-Awards. Anfang Juni wurden in Cannes zum ersten Mal die „Lions Health Awards“ für die besten Kampagnen im Gesundheitswesen vergeben. Wir waren vor Ort und haben unsere eigene Bestenliste erstellt, die wir Ihnen in diesem Beitrag vorstellen.

Close

Anfang Juni wurden in Cannes zum ersten Mal die „Lions Health Awards“ für die besten Kampagnen im Gesundheitswesen vergeben. Aus insgesamt über 1.400 Einreichungen wurden die Preisträger in den Bereichen „Pharma“ und „Health and Wellness“ ermittelt. Spirit Link Medical hatte zusammen mit Siemens die Kampagne zum Right Dose Image Contest (Website, Facebook) eingereicht, ging aber leider leer aus.Meine Kollegen Stefan Rhein und Fabian Schneider waren vor Ort und haben sich viele Dutzend Einreichungen im Original angeschaut. Etwas abweichend zu den „offiziellen“ Siegern haben die Beiden eine eigene Top 10 Liste aus beiden Kategorien erstellt, die wir Ihnen hier gerne vorstellen möchten. Los geht's...Unser Platz 10: Werbespot AnadorEin ungewöhnlicher Werbespot der Agentur Borghi/Lowe aus São Paulo für Anador, ein Kopfschmerzmittel von Boehringer Ingelheim Brasilien.

Unser Platz 9: Band-Aid iPad AppEine iPad-App der Agentur JWT New York für Band-Aid von Johnson & Johnson. Die App bietet Kindern einen Augmented Reality Spaß rund um Heftpflaster und sorgte für 12% Verkaufssteigerung bei den Kampagnenpflastern. Der Klick auf das Bild führt zu der App im iTunes-Store.

Band-Aid

Unser Platz 8: Cancer tweets„Cancer tweets“, eine Twitter-Kampagne der Agentur Leo Burnett für die "League against cancer" aus Kolumbien. Hier wurde mit einem geringen Budget Aufmerksamkeit für verschiedene Krebs-Indikationen erzeugt.

Der Twitter Account des Kunden hatte nach der Kampagne 900 % mehr Follower, der Hashtag war vorübergehend der zweitwichtigste in Kolumbien, und mehr als 80 Medien berichteten.Unser Platz 7: Pepcid-KampagneEine ungewöhnliche Kampagne für das OTC-Präparat Pepcid (gegen Sodbrennen). Hier gibt es TV-Spots…

…und eine Facebook-Page, auf denen jeweils die Burns-Familie zu sehen ist, welche regelmäßig unter Sodbrennen leidet. Die Kampagne wurde von JWT New York entwickelt.Unser Platz 6: Baika Gofuku GanDiese TV-Spots (wir zeigen hier zwei, es gibt aber noch mehr) brauchen nicht viele Worte:

Die Spots wurden von der Agentur Dentsu Kansai aus Osaka für Murata Kampo Chinese Herbal Medicine entwickelt.Unser Platz 5: Invokana-Anzeige aus MexikoWie zeigen wir, dass unser Medikament die Zuckermenge, die vom Körper im Urin ausgeschieden wird, erhöht? Ganz klar, mit einem Donut im Schwimmbad!

Janssen-Invokana-Type-2-Diabetes-Treatment-1

Genial gelöst, oder? Weitere Motive können Sie bei Klick auf das Bild sehen. Die Idee kommt von AMK Healthcare, Mexico City. Kunde war Janssen bzw. Johnson & Johnson.

Unser Platz 4: Tumor Shrinkage SpotEin emotionaler Spot von McCann Health, London, für Erbitux von Merck Serono, der das Thema „Tumor shrinkage“ darstellt ohne Tumore zu zeigen:

merck

Finden Sie die emotionale Darstellung diesem Thema angemessen?Unser Platz 3: MonsterEin Spot für eine finnische Organisation (A-Clinic Foundation), die darauf aufmerksam machen will, wie Kinder unter dem Alkoholmissbrauch ihrer Eltern leiden. Die Agentur war Havas Worldwide, Helsinki.

Unser Platz 2: Sativex-AnzeigenGroßartige Anzeigen von Langland für Bayer, die einen zweiten Blick des Betrachters provozieren und über diesen Weg im Bewusstsein hängen bleiben (weitere Motive finden Sie durch Klick auf das Bild).

Sativex

Unser Sieger: My Blood is red and blackEine starke und effektive PR-Kampagne für Hemoba, ein brasilianisches Netzwerk von Blutbanken und Transfusionszentren, die auf sehr intelligente Art und Weise einen bekannten brasilianischen Fußballverein mit eingespannt hat Die Agentur war Leo Burnett Tailor Made, São Paulo.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Übersicht gefallen hat und hoffen, Ihnen nächstes Jahr auch eines unserer Projekte unter den Top 10 präsentieren zu können.

Heiko Pröger

Heiko Pröger ist seit 2004 bei Spirit Link und seit 2019 einer der Geschäftsführer. Er berät Kunden aus der Medizintechnik- und Pharmabranche in Fragen der MarCom-Strategie. Sein liebstes Betätigungsfeld: sich neue Vorgehensweisen und Methoden ausdenken, um in Projekten möglichst effizient zu effektiver Marketingkommunikation zu kommen.

Alle Artikel von
Heiko Pröger

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilDer persönliche Kontakt zählt – auch bei virtuellen Kongressen und Events
6.4.2021
//
Julia Heitland

Der persönliche Kontakt zählt – auch bei virtuellen Kongressen und Events

Seit Anfang 2020 steht die Kongresswelt Kopf. Nichts ist mehr so, wie es vorher war, wir alle müssen Kongresse und Veranstaltungen neu denken. Selten wurde ein Wirtschaftszweig so rapide verändert, wie die Kongresswelt seit der Pandemie. Eines ist jedoch trotz des Veränderungstsunamis der Kongress- und Eventwelt gleich geblieben: Menschen sehnen sich nach persönlichen Kontakten.

"Weiter"-PfeilVeeva, aber richtig: Wie Sie Vee-Mail und 1-to-1 E-Mails richtig einsetzen
3.2.2021
//
Thomas Maurer

Veeva, aber richtig: Wie Sie Vee-Mail und 1-to-1 E-Mails richtig einsetzen

Nach der Pflicht kommt die Kür: Approved E-Mails bzw. 1-to-1 E-Mails erfolgreich über ein CRM-System wie Veeva in Umlauf zu bringen, bedeutet, sich der Verwendungsszenarien und den daraus resultierenden Anforderungen, sowie der notwendigen Content-Prozesse, bewusst zu sein. In diesem Artikel bauen wir auf den Erfolgsfaktoren bei Approved E-Mails, FTEs und 1-to-1 E-Mails auf und reichern diese um weitere Empfehlungen an: Was sollten Sie beim Einsatz von FTEs und RTEs beachten?

"Weiter"-PfeilWarum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Warum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Viele klinische Studien ringen heutzutage um Probanden. Ein verbessertes Studien-Marketing kann der Schlüssel sein, um langwierige Rekrutierungsphasen zu verkürzen, mehr Teilnehmer zu akquirieren und mehr Ärzte als Unterstützer zu begeistern. Wir stellen drei erprobte Stoßrichtungen vor.