Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Markus Hanauer

Lassen sie uns reden
Erschienen am
22.12.2010

Rückblick auf das erste Jahr “Digitales Healthcare Marketing”

Markus Hanauer
Markus Hanauer

Close

Das Jahr 2010 neigt sich dem Ende zu, und Jahresrückblicke haben Hochkonjunktur. Ich möchte hier nicht zurückstehen und die Gelegenheit nutzen, einen Rückblick auf das erste Jahr mit unserem Blog „Digitales Healthcare Marketing“ zu werfen.Unser Ziel, Marketing-Experten und Entscheidungsträger aus den Branchen Pharma und Medizintechnik regelmäßig mit spannenden Informationen rund um Trends und Themen zum digitalen Marketing zu versorgen, haben wir erreicht. Seit Launch des Blogs Anfang April diesen Jahres haben wir 25 Artikel veröffentlicht und über 4.000 Besucher verzeichnet. - ein klares Signal für uns, dass unsere Themenauswahl von Interesse ist und gerne gelesen wird.

  • Am beliebtesten war der Bericht zur Health 2.0 Konferenz in Paris "Health 2.0 Europe: Die digitale Revolution im Gesundheitswesen", in dem wir über die digitalen Entwicklungen im Gesundheitswesen anschaulich anhand von vielen Beispielen berichteten.
  • Auf ebenso viel Interesse stieß unser Artikel zur Rolle des Anfang dieses Jahres auf den Markt gebrachten iPads in der Healthcarebranche und den damit verbundenen Chancen für die Kommunikation
  • Etwas dahinter - aber immer noch ganz vorne dabei – lag unser Post zu den “5 Typen deutscher Ärztecommunities”. Dies war auch der Beitrag mit der längsten Verweildauer (3:42 min).
  • Den letzten der vier Spitzenplätze gibt es für unsere zweiteilige Artikelserie über die Zertifizierung von Patientenseiten durch unabhängige Gremien zur Steigerung der Transparenz und zur Garantie eines hohen Qualitätsstandards. Die zwei bekanntesten Siegel HON und afgis wurden vorgestellt und im Kontext social media betrachtet.

2011 möchten wir Ihnen weiter hochqualitative Artikel aus dem Bereich digitales Healthcare Marketing präsentieren. Wir freuen uns darauf, spannende Trends und Themen mit Ihnen zu diskutieren und Ihnen den ein oder anderen Ansatzpunkt für Ihre tägliche Arbeit mitzugeben. Dazu haben wir uns auch vorgenommen, die Inhalte des Blogs multimedialer zu gestalten - Sie können sich also in Zukunft nicht nur auf Artikel, sondern auch auf kurze Videos freuen.Und wie es sich für Weihnachten gehört, können Sie jetzt natürlich Wünsche einreichen, welche Themen sie beleuchtet haben möchten. Einfach eine E-Mail an uns und wir berichten über das Thema, das Ihnen unter den Nägeln brennt.

Markus Hanauer

Markus Hanauer ist einer der Gründer und Geschäftsführer von Spirit Link. Er gründete die Agentur im Jahr 1999 im Alter von 21 Jahren. Seine Leidenschaft sind innovative und mutige Kampagnen, die nachhaltig und nachweislich etwas bewegen. Ein besonderes Augenmerk legt er auf eine starke und lebendige Unternehmenskultur, die persönliches Glück und unternehmerischen Erfolg miteinander verbindet.

Alle Artikel von
Markus Hanauer

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-Pfeil10 Zutaten für zielorientierte, kurze Meetings
17.3.2019
//
Heiko Pröger

10 Zutaten für zielorientierte, kurze Meetings

Die Herausforderung bei kurzen Terminen ist, schnell in das Thema reinzukommen und in der knappen Zeit die nötige Tiefe für gute Ergebnisse zu erreichen. Als Organisator können Sie eine Menge für einen erfolgreichen Verlauf und gute Ergebnisse tun.

"Weiter"-PfeilSketchnotes – gezeichnete Notizen mit Dokumentations­charakter
8.10.2018
//
Michaela Hell

Sketchnotes – gezeichnete Notizen mit Dokumentations­charakter

Sketchnotes entstehen meistens bei Kongressen und Vorträgen als visuelle Notizen für den Zeichner selbst. Diese Methodik birgt jedoch mehr Potenzial, als es zunächst den Anschein hat. Darüber hinaus können sie auf verschiedenen Medien entstehen und auch geteilt werden. Ausprobieren lautet hier das Credo!

"Weiter"-PfeilGemeinschaftswirklichkeit
7.6.2018
//
Markus Hanauer

Gemeinschaftswirklichkeit

Sie kennen das vermutlich: Ein neues Projekt steht an und bereits im Vorfeld machen Sie sich viele Gedanken. Endlich sitzen alle Beteiligten – Kunde und Agentur – zum ersten Mal gemeinsam an einem Tisch, und schnell wird deutlich, dass die Vorstellungen und Erwartungen bezüglich Zielsetzung, Vorgehensweise und Durchführung deutlich voneinander abweichen. Die Diskussion verläuft total kontrovers, es fehlt ein gemeinsames Verständnis für das gemeinsame Projekt. Aber warum ist das so?