Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Ralf Pfau

Lassen sie uns reden
Erschienen am
2.12.2013

Roundtable – Healthcare Marketing 2013

Ralf Pfau
Ralf Pfau

Seit elf Jahren gibt es den Spirit Link-Roundtable, doch noch nie war der thematische Schwerpunkt so schnell umrissen. Das Thema Cross Channel (oder Multichannel-Marketing) dominierte alle Vorträge und Diskussionen.

Close

Seit elf Jahren gibt es den Spirit Link-Roundtable, doch noch nie war der thematische Schwerpunkt so schnell umrissen. Bereits nach der ersten Themenrunde war das Wort des Tages gekürt: Cross Channel. Oder auch: Multichannel-Marketing.Die Zeiten sind wohl vorbei, in denen wir nur die neuen Kanäle betrachtet und analysiert haben. In unserem heutigen Geschäft dreht sich alles um die Integration: Orchestrierung aller Kanäle, fundierte Budgetverteilung und die Mobilisierung von Organisationen.Wie ein roter Faden zog sich das Thema Cross Channel durch alle Vorträge und Diskussionen.

Die Vorträge stammten in diesem Jahr von:

  • Boehringer Ingelheim
  • Siemens Healthcare Business Unit Computed Tomography
  • Siemens Healthcare Corporate Customer Communication
  • Janssen-Cilag

In dem erfahrenen Teilnehmerkreis, bestehend aus leitendem Management (VP Global Marketing, Brand Director, Head Commercial Excellence und Director Global Communications), sowie spezialisierten Vertretern (Senior Manager Digital Services Manager Multi Channel Marketing oder Leitung New Promotional Models) wurde bereits am Vormittag angeregt diskutiert.Zudem wurde der Roundtable in diesem Jahr um ein neues Austausch-Format ergänzt: „World Café à la Spirit Link“. Das heißt, zu den heißesten Themen wurde ein offener Austausch in „Kaffeehausatmosphäre“ angeboten. Dass an den Tischen auch nach Veranstaltungsende noch rege diskutiert wurde und fast nur grüne Legosteine als Feedback gesetzt wurden, zeigte wieder, dass der direkte Austausch den größten Mehrwert für alle Teilnehmer darstellt.Die Top-Themen waren:

  • Wie betreibt man Multichannel-Marketing mit enger Personaldecke?
  • Wie etabliert man die Messbarkeit von Multichannel-Ansätzen?
  • Wie bringen wir die Schnelligkeit des Marketing und die Trägheit unserer Organisationen in Einklang?
  • Wie schaffen wir Zielgrupppenbezug ohne eine persönliche Verbindung zur Zielgruppe?
  • Bearbeiten wir die Emerging Markets kommunikativ anders als die Industry Markets?
  • Wie kommuniziere ich auf C-Level Ebene?
  • Wie entsteht das perfekte Zusammenspiel von Marketing und Vertrieb?

Wir sind schon gespannt welche Schwerpunkte uns 2014 erwarten und von welchen Best Practices der Schleier gelüftet wird.Vielen Dank allen Teilnehmern!Wir freuen uns auf das nächste Jahr!

Ralf Pfau

Ralf Pfau brennt für neue Ideen und unkonventionelle Lösungen. Als Creative Director bei Spirit Link Medical zeigt er Healthcare-Unternehmen, wie man digitale Duftmarken hinterlässt und wie Kommunikationsstrategien für ihre Produkte auch kanalübergreifend funktionieren. Für ihn sind hochwertige Inhalte mit Substanz nach wie vor entscheidend, um bei Ärzten und Patienten zu punkten. Aktuell arbeitet er daran, wie neue Verpackungen und Lieferwege für diese Inhalte aussehen können. Für ihn ist klar: Ein stimmiger Mix aus Inhalt, Verpackung und Lieferweg bringt Aufmerksamkeit, schafft Marke, liefert Mehrwert und macht das Gesundheitswesen wieder ein Stück besser.

Alle Artikel von
Ralf Pfau

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-Pfeil10 Zutaten für zielorientierte, kurze Meetings
17.3.2019
//
Heiko Pröger

10 Zutaten für zielorientierte, kurze Meetings

Die Herausforderung bei kurzen Terminen ist, schnell in das Thema reinzukommen und in der knappen Zeit die nötige Tiefe für gute Ergebnisse zu erreichen. Als Organisator können Sie eine Menge für einen erfolgreichen Verlauf und gute Ergebnisse tun.

"Weiter"-PfeilSketchnotes – gezeichnete Notizen mit Dokumentations­charakter
8.10.2018
//
Michaela Hell

Sketchnotes – gezeichnete Notizen mit Dokumentations­charakter

Sketchnotes entstehen meistens bei Kongressen und Vorträgen als visuelle Notizen für den Zeichner selbst. Diese Methodik birgt jedoch mehr Potenzial, als es zunächst den Anschein hat. Darüber hinaus können sie auf verschiedenen Medien entstehen und auch geteilt werden. Ausprobieren lautet hier das Credo!

"Weiter"-PfeilGemeinschaftswirklichkeit
7.6.2018
//
Markus Hanauer

Gemeinschaftswirklichkeit

Sie kennen das vermutlich: Ein neues Projekt steht an und bereits im Vorfeld machen Sie sich viele Gedanken. Endlich sitzen alle Beteiligten – Kunde und Agentur – zum ersten Mal gemeinsam an einem Tisch, und schnell wird deutlich, dass die Vorstellungen und Erwartungen bezüglich Zielsetzung, Vorgehensweise und Durchführung deutlich voneinander abweichen. Die Diskussion verläuft total kontrovers, es fehlt ein gemeinsames Verständnis für das gemeinsame Projekt. Aber warum ist das so?