Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Gunther Tutein

Lassen sie uns reden
Erschienen am
23.10.2012

Unser Round Table 2012

Gunther Tutein
Gunther Tutein

Unseren Round Table gibt es nun seit zehn Jahren. Dafür laden stets eine Gruppe von etwa 30 Personen aus dem Marketing von Medizintechnik und Pharma ein, um sich gegenseitig Ihre Projekte und Erfahrungen vorzustellen.

Close

Unseren Round Table gibt es nun seit zehn Jahren. Dafür laden wir stets eine Gruppe von etwa 30 Personen aus dem Marketing von Medizintechnik und Pharma ein, um sich gegenseitig Ihre Projekte und Erfahrungen vorzustellen.Die Runde ist mit etwa 30 Leuten absichtlich relativ überschaubar, denn nur so funktioniert es, dass relativ offen über die Projekte gesprochen wird, ohne dass hier Geheimniskrämerei eine große Rolle spielte. Dafür bin ich extrem dankbar, denn das macht den Wert dieser Veranstaltung aus. Eine Impression von diesem Jahr:

RoundTable Spirit Link Medical 2012 für Medizintechnik und Pharma Marketing

(Foto von: https://www.facebook.com/spiritlinkmedical)Die Vorträge stammten von:

  • Boehringer Ingelheim
  • B. Braun
  • Roche
  • Siemens Healthcare
  • Spirit Link Medical (einen Vortrag gönnen wir uns dann doch…)

Und für die Diskussion waren zusätzlich noch Vertreter anwesend von Across Health, Fresenius Biotech, GSK, MSD und Novartis. Begleitet wurden wir durch juristischem Beistand von Frau Dr. Greifeneder von der Kanzlei Salans LLP als Expertin für Online Recht in der Healthcare Branche.Bei der Diskussion der Vorträge sind mir vier Themen besonders aufgefallen:

  • iPad für den Außendienst: Dieser Vortrag löste viel Diskussion aus und zeigte, dass das Thema gerade für sehr viele Teilnehmer relevant ist und natürlich von viel Unsicherheit geprägt ist.
  • ROI: Bei mehreren vorgestellten Projekten wurde explizit so verfahren, dass eine ROI Berechnung nicht gewünscht war. Es waren Projekte zum Testen einer Idee, zum Sammeln von Erfahrungen mit Social Media… Für mich eine erstaunliche Gegenbewegung zum sonstigen Trend, alles zu messen und Wirksamkeit nachzuweisen.
  • Service: Während oft ein Klagen von Agenturen zu hören ist, dass immer die Marketing- Botschaften zum Kunden geprügelt werden sollen, war diesmal beim Round Table sehr viel von echtem Service zu hören, der den Kunden helfen soll. Schön.
  • Und das Thema Nebenwirkungsmeldungen ist immer noch ein Schreckgespenst. Auch wenn die, die Kommentare zulassen, feststellen, dass praktisch keine Nebenwirkungen gepostet werden, das Thema ist noch immer sehr sensibel.

Vielen Dank an alle Teilnehmer,wir freuen uns auf das nächste Jahr!

Gunther Tutein

Gunther Tutein ist geschäftsführender Gesellschafter bei Spirit Link. Sein Antrieb ist es, durch den strategischen Einsatz digitaler Kanäle das Marketing im Gesundheitswesen zu verbessern. Für ihn ist ein guter Tag, wenn er einem Healthcare-Kunden einen neuen Impuls für sein Marketing geben konnte, mit dem er die Zielgruppe vom Hocker reißt. Die Zukunft gehört für ihn Strategien, die digitale und klassische Marketing-Kanäle optimal miteinander verbinden.

Alle Artikel von
Gunther Tutein

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-Pfeil10 Zutaten für zielorientierte, kurze Meetings
17.3.2019
//
Heiko Pröger

10 Zutaten für zielorientierte, kurze Meetings

Die Herausforderung bei kurzen Terminen ist, schnell in das Thema reinzukommen und in der knappen Zeit die nötige Tiefe für gute Ergebnisse zu erreichen. Als Organisator können Sie eine Menge für einen erfolgreichen Verlauf und gute Ergebnisse tun.

"Weiter"-PfeilSketchnotes – gezeichnete Notizen mit Dokumentations­charakter
8.10.2018
//
Michaela Hell

Sketchnotes – gezeichnete Notizen mit Dokumentations­charakter

Sketchnotes entstehen meistens bei Kongressen und Vorträgen als visuelle Notizen für den Zeichner selbst. Diese Methodik birgt jedoch mehr Potenzial, als es zunächst den Anschein hat. Darüber hinaus können sie auf verschiedenen Medien entstehen und auch geteilt werden. Ausprobieren lautet hier das Credo!

"Weiter"-PfeilGemeinschaftswirklichkeit
7.6.2018
//
Markus Hanauer

Gemeinschaftswirklichkeit

Sie kennen das vermutlich: Ein neues Projekt steht an und bereits im Vorfeld machen Sie sich viele Gedanken. Endlich sitzen alle Beteiligten – Kunde und Agentur – zum ersten Mal gemeinsam an einem Tisch, und schnell wird deutlich, dass die Vorstellungen und Erwartungen bezüglich Zielsetzung, Vorgehensweise und Durchführung deutlich voneinander abweichen. Die Diskussion verläuft total kontrovers, es fehlt ein gemeinsames Verständnis für das gemeinsame Projekt. Aber warum ist das so?