Zur Anmeldung
Erschienen am
13.6.2013

Mini Umfrage: Junge Ärzte und Medizinstudenten im Web

Gunther Tutein
Gunther Tutein

Hin und wieder versuchen auch wir als stark digitale Agentur unser Digital-Weltbild mit dem Tatsächlichen der Ärzte und den heranwachsenden Ärzten abzugleichen. Hier ist wieder so ein kurzer Abgleich. Befragt wurden 74 Medizin-Studenten und 23 junge Ärzte.

Close

Wahrscheinlich haben Sie alle schon mal die Folien gesehen, auf denen steht, dass alle Ärzte nun online sind. Und dass es sich deshalb jetzt lohnt, möglichst viele Digitalmaßnahmen im Marketing loszutreten.Prima.Hin und wieder versuchen auch wir als stark digitale Agentur unser Digital-Weltbild mit dem Tatsächlichen der Ärzte und den heranwachsenden Ärzten abzugleichen. Hier ist wieder so ein kurzer Abgleich. Befragt wurden etwa 100 Leute (74 Medizin-Studenten, 23 junge Ärzte im Raum Erlangen), also eine kleine Gruppe, daher will ich um die Details nicht viel Wind machen.Die wesentlichen Ergebnisse der Umfrage waren:

  • DocCheck ist bei jungen Ärzten und Studenten sehr bekannt ~90%
  • An zweiter Stelle folgt Springer 30-50% (50% bei den Studenten)
  • Die Communities Esanum, Coliquio, Facharzt.de waren in der Zielgruppe praktisch nicht bekannt.
  • Aktiv waren die Teilnehmer fast ausschließlich bei DocCheck, obwohl der Großteil (60-80%) bei Facebook aktiv ist, also dem Social Web nicht fern bleibt.
  • Die Ergebnisse der Studenten ähneln sehr stark denen der jungen Ärzte.

Ich selbst freue mich, dass DocCheck bei den Jüngeren so bekannt ist, hätte aber nicht gedacht, dass der Abstand zu den anderen Anbietern so eklatant ist. Falls sich jemand für die kompletten Daten interessiert, schreiben Sie mir bitte einfach eine Email. Hier ein Beispiel aus dem Datensatz (1/10):

Aerzte und Studenten Bekanntheit Communities

Nun kann man sich natürlich fragen, welchen Schluss man aus dieser Umfrage zieht. Ich wäre vorsichtig damit, zu behaupten, diese Daten gelten nun für die gesamte deutsche Ärztegemeinschaft. Aber es ist EIN realer Einblick, der mal nicht von den Werbe-Anbietern selbst kommt.Wenn ich übrigens analysiere, aus welchen Quellen sich der Traffic auf unseren Fachkreise-Seiten speist, sieht die Verteilung wieder ein Stück anders aus. Da machen Esamun, Coliquio und facharzt.de eine etwas bessere Figur.Viele Grüße und einen frohen Tag,Gunther Tutein

Gunther Tutein

Gunther Tutein ist geschäftsführender Gesellschafter bei Spirit Link. Sein Antrieb ist es, durch den strategischen Einsatz digitaler Kanäle das Marketing im Gesundheitswesen zu verbessern. Für ihn ist ein guter Tag, wenn er einem Healthcare-Kunden einen neuen Impuls für sein Marketing geben konnte, mit dem er die Zielgruppe vom Hocker reißt. Die Zukunft gehört für ihn Strategien, die digitale und klassische Marketing-Kanäle optimal miteinander verbinden.

Alle Artikel von
Gunther Tutein

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilWie Sie Ärzt:innen auf Social Media erreichen

Wie Sie Ärzt:innen auf Social Media erreichen

Ja, auch Ärzt:innen bewegen sich auf Social Media – kein Wunder, denn sind ja auch nur normale Menschen. Aber welche Kommunikationsziele können dort erreicht werden? Wo finden wir unsere Zielgruppe und welche sozialen Netzwerke sind für Pharma- und MedTech-Kampagnen überhaupt geeignet?

"Weiter"-PfeilHealthcare-Fachkreise sind auch nur Menschen
31.10.2021
//
Heiko Pröger

Healthcare-Fachkreise sind auch nur Menschen

Bereits vor knapp zwei Jahren veröffentlichte das LinkedIn „B2B Institute“ einen Report, der mein Denken nachhaltig verändert hat und den Expertinnen und Experten für Healthcare-Fachkreisemarketing kennen sollten.

"Weiter"-PfeilSymposium mit Regionalevents: ein erfolgreiches Hybridformat für Kongresssymposien
29.9.2021
//
Gunther Tutein

Symposium mit Regionalevents: ein erfolgreiches Hybridformat für Kongresssymposien

In den letzten eineinhalb Jahren haben wir viele Brand Teams gesehen, die mit virtuellen Kongressen durchwachsene Erfahrungen gemacht haben. In der Regel waren die Ergebnisse (Anzahl der Teilnehmer und Interaktionen) verglichen mit den Präsenzformaten ernüchternd. Im Austausch mit einer Pharma-Kundin haben wir nun ein Format kennengelernt, das durchweg positive Ergebnisse geliefert hat und das wir hier – mit freundlicher Genehmigung – teilen dürfen: ein Symposium mit Regionalevents.

10.
März
Healthcare-Marketing
Spring Barcamp 2022
Multiperspektiven.
Ticket sichern