Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Gunther Tutein

Lassen sie uns reden
Erschienen am
13.6.2013

Mini Umfrage: Junge Ärzte und Medizinstudenten im Web

Gunther Tutein
Gunther Tutein

Hin und wieder versuchen auch wir als stark digitale Agentur unser Digital-Weltbild mit dem Tatsächlichen der Ärzte und den heranwachsenden Ärzten abzugleichen. Hier ist wieder so ein kurzer Abgleich. Befragt wurden 74 Medizin-Studenten und 23 junge Ärzte.

Close

Wahrscheinlich haben Sie alle schon mal die Folien gesehen, auf denen steht, dass alle Ärzte nun online sind. Und dass es sich deshalb jetzt lohnt, möglichst viele Digitalmaßnahmen im Marketing loszutreten.Prima.Hin und wieder versuchen auch wir als stark digitale Agentur unser Digital-Weltbild mit dem Tatsächlichen der Ärzte und den heranwachsenden Ärzten abzugleichen. Hier ist wieder so ein kurzer Abgleich. Befragt wurden etwa 100 Leute (74 Medizin-Studenten, 23 junge Ärzte im Raum Erlangen), also eine kleine Gruppe, daher will ich um die Details nicht viel Wind machen.Die wesentlichen Ergebnisse der Umfrage waren:

  • DocCheck ist bei jungen Ärzten und Studenten sehr bekannt ~90%
  • An zweiter Stelle folgt Springer 30-50% (50% bei den Studenten)
  • Die Communities Esanum, Coliquio, Facharzt.de waren in der Zielgruppe praktisch nicht bekannt.
  • Aktiv waren die Teilnehmer fast ausschließlich bei DocCheck, obwohl der Großteil (60-80%) bei Facebook aktiv ist, also dem Social Web nicht fern bleibt.
  • Die Ergebnisse der Studenten ähneln sehr stark denen der jungen Ärzte.

Ich selbst freue mich, dass DocCheck bei den Jüngeren so bekannt ist, hätte aber nicht gedacht, dass der Abstand zu den anderen Anbietern so eklatant ist. Falls sich jemand für die kompletten Daten interessiert, schreiben Sie mir bitte einfach eine Email. Hier ein Beispiel aus dem Datensatz (1/10):

Aerzte und Studenten Bekanntheit Communities

Nun kann man sich natürlich fragen, welchen Schluss man aus dieser Umfrage zieht. Ich wäre vorsichtig damit, zu behaupten, diese Daten gelten nun für die gesamte deutsche Ärztegemeinschaft. Aber es ist EIN realer Einblick, der mal nicht von den Werbe-Anbietern selbst kommt.Wenn ich übrigens analysiere, aus welchen Quellen sich der Traffic auf unseren Fachkreise-Seiten speist, sieht die Verteilung wieder ein Stück anders aus. Da machen Esamun, Coliquio und facharzt.de eine etwas bessere Figur.Viele Grüße und einen frohen Tag,Gunther Tutein

Gunther Tutein

Gunther Tutein ist geschäftsführender Gesellschafter bei Spirit Link. Sein Antrieb ist es, durch den strategischen Einsatz digitaler Kanäle das Marketing im Gesundheitswesen zu verbessern. Für ihn ist ein guter Tag, wenn er einem Healthcare-Kunden einen neuen Impuls für sein Marketing geben konnte, mit dem er die Zielgruppe vom Hocker reißt. Die Zukunft gehört für ihn Strategien, die digitale und klassische Marketing-Kanäle optimal miteinander verbinden.

Alle Artikel von
Gunther Tutein

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilDer persönliche Kontakt zählt – auch bei virtuellen Kongressen und Events
6.4.2021
//
Julia Heitland

Der persönliche Kontakt zählt – auch bei virtuellen Kongressen und Events

Seit Anfang 2020 steht die Kongresswelt Kopf. Nichts ist mehr so, wie es vorher war, wir alle müssen Kongresse und Veranstaltungen neu denken. Selten wurde ein Wirtschaftszweig so rapide verändert, wie die Kongresswelt seit der Pandemie. Eines ist jedoch trotz des Veränderungstsunamis der Kongress- und Eventwelt gleich geblieben: Menschen sehnen sich nach persönlichen Kontakten.

"Weiter"-PfeilVeeva, aber richtig: Wie Sie Vee-Mail und 1-to-1 E-Mails richtig einsetzen
3.2.2021
//
Thomas Maurer

Veeva, aber richtig: Wie Sie Vee-Mail und 1-to-1 E-Mails richtig einsetzen

Nach der Pflicht kommt die Kür: Approved E-Mails bzw. 1-to-1 E-Mails erfolgreich über ein CRM-System wie Veeva in Umlauf zu bringen, bedeutet, sich der Verwendungsszenarien und den daraus resultierenden Anforderungen, sowie der notwendigen Content-Prozesse, bewusst zu sein. In diesem Artikel bauen wir auf den Erfolgsfaktoren bei Approved E-Mails, FTEs und 1-to-1 E-Mails auf und reichern diese um weitere Empfehlungen an: Was sollten Sie beim Einsatz von FTEs und RTEs beachten?

"Weiter"-PfeilWarum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Warum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Viele klinische Studien ringen heutzutage um Probanden. Ein verbessertes Studien-Marketing kann der Schlüssel sein, um langwierige Rekrutierungsphasen zu verkürzen, mehr Teilnehmer zu akquirieren und mehr Ärzte als Unterstützer zu begeistern. Wir stellen drei erprobte Stoßrichtungen vor.