Beschäftigt Sie dieses
Thema gerade auch?

Gunther Tutein

Lassen sie uns reden
Erschienen am
21.2.2015

Patientus – Potentiale der Online-Arztsprechstunde für das Marketing

Gunther Tutein
Gunther Tutein

Wenn im Healthcare-Markt neue Services entstehen, fragen wir uns als Agentur in der Regel: Ist das etwas, was für unsere Kunden einen Mehrwert darstellen kann? So geschehen auch bei Patientus, der Online-Arztsprechstunde. Mit dem Geschäftsführer Nicolas Schulwitz haben wir gemeinsam das Potential dieses Angebots erörtert.

Close

Wenn im Healthcare-Markt neue Services entstehen, fragen wir uns als Agentur in der Regel: Ist das etwas, was für unsere Kunden einen Mehrwert darstellen kann? So geschehen auch bei Patientus, der Online-Arztsprechstunde. Mit dem Geschäftsführer Nicolas Schulwitz haben wir gemeinsam das Potential dieses Angebots erörtert.

Patientus in Kürze

Patientus bietet Patienten die Möglichkeit online einen Arzt zu kontaktieren und ein Gespräch inklusive Videokonferenz wahrzunehmen. Es kann sich dabei um den Erstkontakt zu einem Arzt handeln, z. B. um dessen Behandlungsspektrum kennen zu lernen oder eine ärztliche Meinung einzuholen, oder um einen Nachsorgetermin bei einem bereits persönlich bekannten Arzt.Ärzte können Patientus als zusätzlichen Service für die eigenen Bestandspatienten nutzen (eben z. B. für Nachsorgetermine) oder um sich neuen Patienten vorzustellen. Dies ist z. B. für Spezialisten interessant, die Patienten aus einem großen Einzugsgebiet ansprechen.[caption id="attachment_5050" align="aligncenter" width="592"]

Abbildung 1: Die Plattform im Einsatz: Im Gespräch mit Nicolas Schulwitz, Gesellschafter-Geschäftsführer Patientus GmbH

Abbildung 1: Die Plattform im Einsatz: Im Gespräch mit Nicolas Schulwitz,
Gesellschafter-Geschäftsführer Patientus GmbH[/caption]

Ansatzpunkte für das Marketing

Das eigentliche Ziel von Patientus ist, dass der Arzt sich den Service abonniert und Sprechstunden über die Plattform durchführt. Hier gibt es für uns keine Marketing-Ansätze. Die Sprechstunden können nicht etwa gesponsert oder durch Werbung begleitet werden (was sicher auch gut so ist).Allerdings ist Patientus offen, die eigene technische Plattform, die speziell auf die Bedürfnisse der Gesundheitsbranche (v. a. Datenschutz) und der Ärzte (v. a. einfache Terminvergabe) zugeschnitten ist, Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Für eine solche „White-Label-Lösung“ sehe ich zwei Ansatzpunkte:

  1. Service Angebot für erklärungsbedürftige ProdukteFür Produkte, deren Handhabung erklärungsbedürftig ist, ist es naheliegend, mit dem Produkt selbst auch eine Online-Videosprechstunde anzubieten. So könnte beispielsweise bei einem Asthma-Inhalator, oder bei selbst zu injizierenden Substanzen eine medizinische Fachkraft per Video-Sprechstunde das Gerät erklären, demonstrieren und Fragen zur Handhabung beantworten. Eine Einladung zu einem solchen Termin könnte gut über Apotheken oder den verschreibenden Arzt laufen.
  2. PatientenbetreuungsprogrammeIm Rahmen von Patientenbetreuungsprogrammen kann Patientus ein guter Kanal sein, um eine deutlich persönlichere Betreuung zu gewährleisten, als dies über das Telefon möglich ist. Gerade wenn es um das Besprechen von Bedenken oder Ängsten seitens der Patienten während einer länger andauernden Therapie geht, bietet die Videosprechstunde einen hohen Mehrwert.

Fazit

Was die Anzahl der Nutzer des für die Öffentlichkeit bestimmten Services angeht, ist es wie bei jedem Startup: Es gilt nun, alsbald eine kritische Masse zu erzeugen.Aus Marketing-Sicht handelt es sich bei Patientus um eine ausgereifte technische Plattform, die durch Healthcare-Unternehmen genutzt werden kann. Natürlich ist Patientus nicht der einzige Anbieter auf dem Markt. Einen guten Überblick über das aktuelle Angebot vermittelt dieser sehr umfangreiche Artikel des Ärzteblatts.Update, Sept 2015:Und nun nimmt mit der TK einer erste Krankenkasse die online Sprechstunde in ihr Angebot auf. Sehr schön. Und herzlichen Glückwunsch Patientus:Meldung der Techniker KrankenkasseUpdate, Jan 2017:Und hier ist nun von Patientus als Marktführer die Rede, herzlichen Glückwunsch!jameda übernimmt Patientus

Gunther Tutein

Gunther Tutein ist geschäftsführender Gesellschafter bei Spirit Link. Sein Antrieb ist es, durch den strategischen Einsatz digitaler Kanäle das Marketing im Gesundheitswesen zu verbessern. Für ihn ist ein guter Tag, wenn er einem Healthcare-Kunden einen neuen Impuls für sein Marketing geben konnte, mit dem er die Zielgruppe vom Hocker reißt. Die Zukunft gehört für ihn Strategien, die digitale und klassische Marketing-Kanäle optimal miteinander verbinden.

Alle Artikel von
Gunther Tutein

Das könnte Sie auch interessieren …

"Weiter"-PfeilDer persönliche Kontakt zählt – auch bei virtuellen Kongressen und Events
6.4.2021
//
Julia Heitland

Der persönliche Kontakt zählt – auch bei virtuellen Kongressen und Events

Seit Anfang 2020 steht die Kongresswelt Kopf. Nichts ist mehr so, wie es vorher war, wir alle müssen Kongresse und Veranstaltungen neu denken. Selten wurde ein Wirtschaftszweig so rapide verändert, wie die Kongresswelt seit der Pandemie. Eines ist jedoch trotz des Veränderungstsunamis der Kongress- und Eventwelt gleich geblieben: Menschen sehnen sich nach persönlichen Kontakten.

"Weiter"-PfeilVeeva, aber richtig: Wie Sie Vee-Mail und 1-to-1 E-Mails richtig einsetzen
3.2.2021
//
Thomas Maurer

Veeva, aber richtig: Wie Sie Vee-Mail und 1-to-1 E-Mails richtig einsetzen

Nach der Pflicht kommt die Kür: Approved E-Mails bzw. 1-to-1 E-Mails erfolgreich über ein CRM-System wie Veeva in Umlauf zu bringen, bedeutet, sich der Verwendungsszenarien und den daraus resultierenden Anforderungen, sowie der notwendigen Content-Prozesse, bewusst zu sein. In diesem Artikel bauen wir auf den Erfolgsfaktoren bei Approved E-Mails, FTEs und 1-to-1 E-Mails auf und reichern diese um weitere Empfehlungen an: Was sollten Sie beim Einsatz von FTEs und RTEs beachten?

"Weiter"-PfeilWarum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Warum Studien-Marketing notwendig ist und wie Sie dabei vorgehen sollten

Viele klinische Studien ringen heutzutage um Probanden. Ein verbessertes Studien-Marketing kann der Schlüssel sein, um langwierige Rekrutierungsphasen zu verkürzen, mehr Teilnehmer zu akquirieren und mehr Ärzte als Unterstützer zu begeistern. Wir stellen drei erprobte Stoßrichtungen vor.